SG Riehen

Ihr Schachverein

Deutlicher Sieg von Riehen I gegen Réti Zürich!

Geschrieben von Bob Chessman Montag, den 11. Juni 2018 um 20:08 Uhr
Bewerten Sie diesen Artikel
(1 Bewertung)

 Riehen kommt immer besser in Form und besiegt die bisher ungeschlagene Mannschaft von Réti Zürich klar. In der NLB siegte die zweite Riehener Mannschaft gegen Aufsteiger Biel noch deutlicher.

An diesem Wochenende kamen nur die beiden Nationalligamannschaften zum Einsatz, die unteren Ligen hatten ihre Wettkämpfe bereits zwei Wochen zuvor ausgetragen. Riehen konnte praktisch in Bestbesetzung antreten. Dies war auch nötig, hatte Réti doch zuvor den beiden Titelaspiranten Genf und Zürich je einen Mannschaftspunkt abgeknöpft. So vorgewarnt wussten alle um was es ging und traten mit dem nötigen Kampfgeist an. Einzig am Brett Eins kam es zu einer Kurzpartie: Der Teamleader von Réti hatte grossen Respekt und lenkte in eine Remisvariante ein, obschon er mit Weiss spielte. Es war ziemlich schnell klar, dass sich der Wettkampf an den hinteren Brettern entscheiden würde, wo Riehen stärker besetzt war. Ognjen Cvitan stand immer etwas besser, doch ob er die Stellung zum Gewinn zu verdichten vermochte war lange unklar. Dank geduldigem Spiel schaffte er es schlussendlich nach fünf Stunden Spielzeit. Ganz anders die Partie von Dennis Breder: Grosse Zeitnot, komplizierte Stellung und schlussendlich ein nicht mehr parierbarer Mattangriff. Erfreulich auch die Tatsache, dass kein einziger Spieler verlor. Riehen hat seine Stabilität wiedergefunden und befindet sich im Aufwärtstrend.

Die favorisierte zweite Riehener Mannschaft entschied den Wettkampf gegen Aufsteiger Biel in ziemlich brutaler Art und Weise: Mit einem solchen Kantersieg hatte niemand gerechnet, trotz der Favoritenrolle. Am Spitzenbrett vermochte sich Gregor Haag gegen den Bieler Teamleader nach langem geduldigem Spiel durchzusetzen, während Xaver Dill und Heinz Wirthensohn ihren ebenfalls renommierten Gegnern mit der Partieanlage schon früh signalisierten, den ganzen Punkt mitnehmen zu wollen, was sie denn auch taten. Alles in allem eine äusserst erfreuliche Runde für Riehen!

 

4. Runde Nationalliga A

Nationalliga A

Réti Zürich - Riehen 2½:5½ (Bogner - Ragger ½:½, Stojanovic - Heimann ½:½, Gallagher - Renet ½:½, Maier - Brunner ½:½, Gantner - Breder 0:1, Antognini - Georgiadis 0:1, Kappeler - Schmidt-Schäffer ½:½, Wagner - Cvitan 0:1)

4. Runde Nationalliga B, West

Biel - Riehen II 1½:6½ (Georg - Haag 0:1, Kudryavtsev - Flückiger ½:½, Rohrer - Herbrechtsmeier 0:1, Lienhard - Wirthensohn 0:1, Bohnenblust - Dill 0:1, Lucca - Wirz 0:1, Bürki - Pommerehne ½:½, Wiesmann - Schneider ½:½)

 Bericht: Peter Erismann

 

Zuletzt geändert am: Montag, den 11. Juni 2018 um 20:42 Uhr
Bob Chessman

Bob Chessman

Website: karpow.blogspot.com E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Zum kommentieren von Beiträgen bitte anmelden.