SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Senioren-Team-Weltmeisterschaft, 20.–29. Juni 2022, Acqui Terme


cid 181af66ecbeea3f836b2klein

Links Peter Erismann, rechts Heinz Wirthensohn - Foto: Ruedi Staechelin

cid 181af66a9421d8d150f1klein

Links René Deubelbeiss, rechts Georg Kradolfer. - Foto: Ruedi Staechelin

Die Schachgesellschaft Riehen hat die Senioren-Team-Weltmeisterschaft der Altersklasse 65+ auf dem guten 9. Platz unter 20 Teams abgeschlossen und war damit deutlich besser klassiert als von der Elo-Spielstärke zu erwarten gewesen war. Dort lag das Team mit Heinz Wirthensohn (2 Siege/6 Remis/1 Niederlage), Peter Erismann (1/4/2), Ruedi Staechelin (1/5/1), Georg Kradolfer(1/4/2) und René Deubelbeiss (3/1/2) auf Platz 13. Den Titel holte sich überlegen und verdient England vor Deutschland und Israel I. Die SG Riehen darf mit dem Turnier sehr zufrieden sein.

 

Schlussklassement: 1. England I 9/15 (24,0), 2. Deutschland I 9/13 (20,5), 3. Israel I 9/12 (22,5), 4. Deutschland II 9/12 (21,5), 5. Frankreich 9/12 (20,5), 6. Ungarn 9/11 (20,5), 7. Skakklubbenaf 2012 9/10 (21,5), 8. SC Kreuzberg 9/10 (18,5), 9. SG Riehen 9/10 (18,0), 10.Israel II 9/9 (20,0), 11. Schweiz 9/9 (19,5)12. Steiermark 9/9 (17,0), 13. England II 9/8 (19,0), 14. Skvat 9/8 (17,5), 15. Lettland Frauen 9/8 (14,5), 16. Rochade Bielefeld 9/7 (17,5), 17. Deutschland Frauen 9/7 (15,0), 18. Italia Alessandria 9/5(13,0), 19. Golden Oldies 9/3 (11,0), 20. Irland 9/2 (8,5).


Bericht: Peter Erismann

 

Resultate SG Riehen: SG Riehen (13) – Deutschland (3) 1,5-2,5 (Wirthensohn – Knaak remis, Erismann – Chevelevitch 0-1, Staechelin – Kiefer remis, Kradolfer – Kierzek remis); Golden Oldies (NOR/18)–SG Riehen 1,5-2,5 (Jensen– Wirthensohn remis, Johnsen – Erismann remis, Taksrud – Kradolfer remis, Bjogvik – Deubelbeiss 0-1); Schweiz – SG Riehen 2-2 (Hugentobler – Wirthensohn remis, Vucenovic – Erismann remis, Bhend – Staechelin remis, Hohler – Deubelbeiss remis); SG Riehen –Lettland Frauen (17) 3-1 (Wirthensohn – Ungure 1-0, Staechelin – Priedite remis, Kradolfer – Goldmane remis, Deubelbeiss– Rozlapa 1-0); Ungarn (6) – SG Riehen 3-1 (Hardiscay –Wirthensohn remis, Vegh – Erismann remis, Dory – Staechelin 1-0, Szabolcsi – Kradolfer 1-0); SG Riehen –Skakklubben (DEN/11) 2-2 (Wirthensohn– Thuesen 1-0, Erismann – Kolbak remis, Staechelin – Sonderstrup remis, Deubelbeiss–Nielsen0-1); Steiermark(AUT/10)– SG Riehen 1,5-2,5 (Watzka – Wirthensohnremis,Dohr–Erismann1-0, Kratschmer - Staechelin 0:1ff., Pitzi - Kradolfer 0-1); SG Riehen – Israel II (9) 2,5-1,5 (Wirthensohn – Ledermann remis, Staechelin – Peretz remis, Kradolfer – Gal remis, Deubelbeiss–Har-Even1-0); Frankreich (4) – SG Riehen (13) 3-1 (Vaisser – Wirthensohn 1-0, Roos – Erismann 0-1, Boudre – Kradolfer 1-0, Berthelot – Deubelbeiss1-0).



 

 

 


 


 

Montag, den 13. Juni 2022 um 18:19 Uhr

SMM: Riehen besiegt Echallens deutlich

Gegen Echallens setzt sich Riehen erwartungsgemäss klar durch. Die Westschweizer kämpfen regelmässig gegen den Abstieg und vermögen mit den Spitzenklubs nicht ganz mitzuhalten. In der NLB erfährt Riehen 2 einen Dämpfer, während sich Riehen 3 positiv in Szene setzen kann.

Riehen trat auch in dieser Runde nicht ganz in optimaler Besetzung an, waren doch zwei Stammspieler an der französischen Meisterschaft engagiert. Trotzdem war Riehen der klare Favorit, was sich denn auch bald zeigte. Heinz Wirthensohn besiegte seinen jugendlichen Kontrahenden diskussionslos und setzte ein erstes Ausrufezeichen. Andreas Heimann konnte schon bald eine erfolgversprechende Stellung aufbauen, sukzessive verdichten und den ganzen Punkt erringen. Einzig Ognjen Cvitan spielte etwas gar zu unbekümmert, er opferte eine Figur im Hinblick auf einen möglichen Angriff, der jedoch nicht durchdrang, weshalb er die Waffen strecken musste. Olivier Renet hatte gegen den gegnerischen Mannschaftsleiter schon bald eine vielversprechende, jedoch komplizierte Stellung. Er vermochte dies schlussendlich auszuwerten, womit der Sieg feststand. Nun folgt nach der Sommerpause die erste der drei Doppelrunden, zu Hause gegen Wollishofen und gegen Winterthur.

Riehen 2 musste aufgrund eines krankheitsbedingten kurzfristigen Ausfalls mit nur sieben Spielern antreten und verlor prompt gegen Biel, eine normalerweise etwa gleich starke Mannschaft, die jedoch in Bestformation antrat. Einmal mehr positiv in Szene setzen konnte sich Marc Schwierskott, während der Junior Nicos Doetsch-Thaler bei seinem ersten Einsatz in der NLB ein beachtliches Unentschieden erreichte.

 

Na­tio­nal­li­ga A, 3. Runde

Echallens - Riehen 2½:5½ (Sermier - Breder ½:½, Buss - Heimann 0:1, Willems - Georgiadis ½:½, Duratti - Renet 0:1, Valles - Cvitan 1:0, Pahud - Haag ½:½, Perréard - Wirthensohn 0:1, Palmonella - Rüfenacht 0:1), Winterthur - Zürich 2½:5½ , Nyon - Luzern 2:6, Genf - Nimzowitsch Zürich 5:3, Réti Zürich - Wollishofen 3½:4½. 

Rangliste: 1. Zürich 3/6 (17). 2. Riehen 3/6 (15½). 3. Luzern 2/4 (13½). 4. Genf 3/4 (14½). 5. Winterthur 3/3 (11). 6. Wollishofen 3/3 (9½). 7. Réti 3/2 (12½). 8. Echallens 2/0 (4). 9. Nyon 3/0 (8). 10. Nimzowitsch 3/0 (6½).

Partien der 4. Runde (3. September): Zürich - Nimzowitsch, Riehen - Wollishofen, Luzern - Réti, Genf - Winterthur, Echallens - Nyon. –  Nachtragspartie der 1. Runde (21. August): Luzern - Echallens.

 

 

Nationalliga B, West

Biel - Riehen II 5:3 (Nideröst - Kiefer 1:0, Lienhard - Herbrechtsmeier ½:½, Georg - Ammann ½:½, Kudryavtsev - Giertz ½:½, Lucca - Schwierskott 0:1, Wiesmann - Doetsch-Thaler ½:½, Corbat - Ernst 1:0, Bürki 1:0f), Trubschachen - Bern 4½:3½ Payerne - Vevey 4:4, Bois-Gentil Genf - Schwarz-Weiss Bern 2:6, Echallens II - Solothurn 4½:3½. 

Rangliste nach 3 Runden: 1. Vevey 5 (14). 2. Payerne 5 (13½). 3. Schwarz-Weiss 4 (13½). 4. Trubschachen 4 (12½). 5. Riehen II 3 (12½). 6. Bern 3 (12). 7. Biel 2 (12). 8. Bois-Gentil 2 (11½). 9. Echallens II 2 (9½). 10. Solothurn 0 (9).

Partien der 4. Runde (21. August): Solothurn - Vevey, Riehen II - Payerne, Trubschachen - Bois-Gentil, Schwarz-Weiss - Bern, Echallens II - Biel.

 

1. Liga, Nordwest

Olten II - Riehen III 1½:4½ (Monnerat - Pfau ½:½, Su. Malli - K. Achatz 0:1, Schmidt - Jucker ½:½, Jaussi - K. Chockalingam 0:1, Sh. Malli - R. Staechelin ½:½, Büttiker - M. Achatz 0:1), Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Köniz-Bubenberg 2½:3½, DSSP Basel - Thun 6:0, Trubschachen II - Sorab Basel 2:3+Streitfall. 

Rangliste: 1. DSSP 3/5 (14). 2. Köniz-Bubenberg 3/4 (10½). 3. Echiquier Bruntrutain 3/4 (10). 4. Sorab 2/3 (6½). 5. Riehen III 3/3 (9½). 6. Thun 3/3 (8½). 7. Trubschachen II 2/0 (2). 8. Olten II 3/0 (5).

Partien der 4. Runde (20. August): Riehen III - DSSP, Thun - Köniz-Bubenberg, Echiquier Bruntrutain - Sorab, Trubschachen II - Olten II.

 

2. Liga Nordwest I:  UBS - Trümmerfeld 2:4. Therwil - Luzern 4:2. Roche – Riehen IV 3½:2½. Birseck - Lenzburg 4½:1½.

 

3. Liga Nordwest II: Wollishofen - Döttingen-Klingnau I 3½:½. Rhy – Riehen V 3:1. Nimzowitsch - Liestal 2:2. Chess4Kids - Döttingen-Klingnau II 1:3.

 

Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft in Acqui Terme (Italien)

Vom 20.-29.6. stellt Riehen erstmals eine Mannschaft an der Seniorenweltmeisterschaft, angeführt vom Internationalen Meister Heinz Wirthensohn. Die meisten teilnehmenden Mannschaften sind Nationalteams, Klubteams sind jedoch auch zugelassen. Riehen trifft in der ersten Runde voraussichtlich auf Frankreich.

 Bericht:  Peter Erismann

Montag, den 16. Mai 2022 um 20:09 Uhr

SMM: Riehen gewinnt auch gegen Nyon

 Gegen den zweiten Aufsteiger Nyon bekundet Riehen mehr Mühe als erwartet, kann jedoch trotzdem beide Mannschaftspunkte ins Trockene bringen. Riehen 2 spielt in der NLB Unentschieden gegen das Fanionteam von Bern, ebenso wie Riehen 3 in der 1. Liga gegen Thun.

Riehen trat ersatzgeschwächt gegen Nyon an, war allerdings immer noch der klare Favorit. Alles sah nach einem problemlosen Sieg aus, als in der Zeitnotphase plötzlich mehrere Riehener gleichzeitig ihre teils sehr guten Stellungen verdarben. So mussten sie sich in der «Nachspielzeit» nochmals kräftig ins Zeug legen, um nicht einen Mannschaftspunkt zu verlieren. Einmal mehr positiv in Szene zu setzen vermochte sich Nicolas Brunner und Ioannis Georgiadis, beide befinden sich in blendender Form. Doch auch Dorian Jäggi überzeugte sehr, er liess seinem Gegner keine Chance, eine ziemlich einseitige Partie. Im Fussball würde man sagen, es wurde auf ein Tor gespielt. Nun folgt vor der Sommerpause noch der Auswärtswettkampf gegen Echallens, auch da wird Riehen der klare Favorit sein.

Riehen 2 hatte in der NLB gegen Bern anzutreten. Aufgrund der Abwesenheit ihres Spitzenspielers Gschnitzer waren die beiden Teams in etwa ausgeglichen stark, was sich auch im Resultat widerspiegelt. Positiv in Szene zu setzen wussten sich insbesondere Robert Luginbühl und auch Xaver Dill, seine längere Wettkampfpause war ihm nicht anzumerken.

Riehen 3 hatte auswärts gegen das sehr starke Team von Thun anzutreten, das Unentschieden darf als klarer Erfolg gewertet werden. In diesem Wettkampf holten die hinteren Bretter die Kohlen aus dem Feuer. Riehen 4 vermochte nicht ganz standzuhalten, währen sich Riehen 5 sehr achtbar schlug.

Na­tio­nal­li­ga A, 2. Runde

Riehen - Nyon 5:3 (Cvitan - Joie ½:½, Georgiadis - Ondozi 1:0, Breder - Guex ½:½, Haag - Vilaseca 0:1, Brunner - Asllani 1:0, Schmidt-Schäffer - Schweitzer ½:½, Jäggi - Promonet 1:0, Rüfenacht - Gautier ½:½), Zürich - Echallens 6½:1½, Luzern - Nimzowitsch Zürich 7½:½, Wollishofen - Genf 1:7, Winterthur - Réti Zürich 4½:3½.

Rangliste: 1. Zürich 2/4 (11½). 2. Riehen 2/4 (10). 3. Winterthur 2/3 (8½). 4. Luzern 1/2 (7½). 5. Genf 2/2 (9½). 6. Réti 2/2 (9). 7. Wollishofen 2/1 (5). 8. Echallens 1/0 (1½). 9. Nyon 2/0 (6). 10. Nimzowitsch 2/0 (3½).

Partien der 3. Runde (12. Juni): Winterthur - Zürich, Echallens - Riehen, Nyon - Luzern, Genf - Nimzowitsch, Réti - Wollishofen.

Bericht: Peter Erismann

SMM Nationalliga B: Solothurn-Riehen II 2.5:5.5

Ein überaus gelungener Einstand von Matthias Deutschmann bei der Schachgesellschaft Riehen!

Muheim, Markus (Solothurn) - Deutschmann, Matthias (Riehen)  0:1

[ECO "A48"]

1. d4 Sf6 2. Lf4 g6 3. Sf3 Lg7 4. e3 O-O 5. Le2 c5 6. c3 d6 7. h3 Sc6 8. O-O b6 9. Sbd2 Lb7 10. a3 Dc7 11. Lh2 e5 12. dxe5 dxe5 13. Sc4 Tad8 14. Dc2 Sd5 {Schwarz hat in der Eröffnung locker ausgeglichen.} 15. e4 Sf4 {Weiss gerät auf Abwege.} (15. a4!  De7 16. Tfd1 (16. Tad1 e4 17. Sfd2 Tfe8) 16... Sc7 (16... e4 17. Sfd2 Tfe8 18. a5 b5 19. a6 La8 20. Sa3 b4 21. Sb5) 17. Lf1 h6 18. Lg3 La6 +/-)  16. Tfd1 {Nach diesem Zug ist Weiss auf den weissen Feldern arg geschwächt. Unbedingt erforderlich war:} (16. Bxf4 exf4 17. a4) 16... Sxe2+ 17. Dxe2  La6! {So erhält Schwarz eine klar vorteilhafte Position.} 18. b3 Sa5 19. Txd8 Txd8 20. Lxe5?  (20. Td1 Txd1+ 21. Dxd1 Sxc4 22. De2 Dd7 23. bxc4 f6 -/+) 20... Lxe5 21.  Sfxe5 Dxe5  0:1  Unten die Schlussstellung:

Deutschmann 21


Kommentar: Matthias Rüfenacht

 

Montag, den 02. Mai 2022 um 17:11 Uhr

SMM: Erfolgreicher Riehener Saisonstart

Die Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft ist das wichtigste Turnier der Schweizer Schachszene. Fünf Mannschaften können sich realistische Chancen auf den Schweizermeistertitel ausrechnen, darunter Riehen, welches in der Pole-Position startet. Der Sieg in der ersten Runde gegen den Aufsteiger Nimzowitsch Zürich war denn auch zu erwarten.

Dieses Jahr gibt es deutlich mehr Terminkollisionen als üblich, da aufgrund der Coronasituation überall umgeplant werden musste und es diverse Nachholtermine gibt. Für Riehen bedeutete dies, dass sie ohne die beiden Spitzencracks Ragger und Heimann anftreten mussten, während beim Gegner mit Schweizermeister Joe Gallagher ebenfalls ein wichtiger Spieler fehlte, es spielt momentan am Mitropacup.

Da sich beide NLA-Aufsteiger nicht wesentlich verstärken konnten, wird allgemein gerechnet, dass beide Mannschaften wieder absteigen werden, die Rollen waren somit geklärt. Doch es entwickelte sich trotzdem ein zäher und langwieriger Kampf. Nimzowitsch spielte mehrheitlich defensiv und es stellte sich die Frage, wie man trotzdem zu einem Vollerfolg kommen konnte. Dies schafften Dennis Breder und Nicolas Brunner, beide wurden mit Weiss eingesetzt, diese Kalkulation ging auf. Und am Spitzenbrett hatte Ioannis Georgiadis die Aufgabe, seinen grossmeisterlichen Gegner in Schach zu halten, was bestens gelang. Sehr erfreulich, dass keine einzige Partie verloren ging!

Grosse Überraschungen bei den anderen NLA-Resultaten: Genf musste ebenfalls etwas geschwächt antreten und verlor prompt gegen Réti Zürich! Für die zweite Überraschung war Wollishofen besorgt, sie zwackten Winterthur einen Mannschaftspunkt ab.

Riehen 2 hatte in der NLB auswärts gegen Solothurn anzutreten, beide Mannschaften sind in etwa gleich stark. Erfreulicherweise vermochte sich Riehen deutlich durchzusetzen, wobei der Erfolg insbesondere an den hinteren Brettern erzielt wurde.

Riehen 3 hatte in der 1. Liga gegen das starke Team aus Porrentruy anzutreten, diese Niederlage überrascht nicht wirklich. Riehen 4 holte ein Unentschieden, während Riehen 5 einen Sieg einbringen konnte. Alles in allem ein gelungener Saisonauftakt!

Na­tio­nal­li­ga A, 1. Runde

Nimzowitsch Zürich - Riehen 3:5 (Luther - Georgiadis ½:½, Georges - Breder 0:1, Viennot - Renet ½:½, Bäumer - Brunner 0:1, Florescu - Cvitan ½:½, Drechsler - Jäggi ½:½, Nabavi - Haag ½:½, Alic - Wirthensohn ½:½), Nyon – Schachgesellschaft Zürich 3:5, Genf - Réti Zürich 2½:5½, Wollishofen - Winterthur 4:4. Luzern - Echallens wegen des Mitropa-Cups auf 21. August verschoben.

Partien der 2. Runde (15. Mai): Winterthur - Réti, Riehen - Nyon, Zürich - Echallens, Luzern - Nimzowitsch, Wollishofen - Genf.

 Nationalliga B West, 1. Runde

Solothurn - Riehen II 2½:5½ (Schwägli - Kiefer 1:0, Schiendorfer - Rüfenacht ½:½, Habibi - Herbrechtsmeier ½:½, Flückiger - Ammann 0:1, Krebs - Giertz ½:½, Fischer - Schwierskott 0:1, Muheim - Deutschmann 0:1, Thomi - Deubelbeiss 0:1), Schwarz-Weiss Bern - Trubschachen 5:3, Payerne - Echallens II 5:3, Vevey - Biel 4½:3½, Bern - Bois-Gentil Genf 4½:3½. 

Partien der 2. Runde (15. Mai): Riehen II - Bern, Vevey - Schwarz-Weiss, Biel - Payerne, Bois-Gentil - Echallens II, Solothurn - Trubschachen.

 1. Liga, Nordwest

Riehen III - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4 (Ernst - Hassler 0:1, Brait - Staub 0:1, K. Achatz - Cé. Desboeufs 1:0, M. Achatz - I. Retti 0:1, van Hoogevest - Cortat 1:0, Laukert - A. Desboeufs 0:1), Trubschachen II - Thun ½:5½, DSSP Basel - Olten II 5:1, Köniz-Bubenberg - Sorab Basel 2½:3½.

Partien der 2. Runde (14. Mai): Sorab - DSSP, Thun - Riehen III, Olten II - Echiquier Bruntrutain, Köniz-Bubenberg - Trubschachen II.

 2. Liga Nordwest I: Luzern - Birseck 4½:1½. Therwil I - Riehen IV 3:3. Trümmerfeld - Roche 4½:1½. Lenzburg - UBS 5½:½.

 

3. Liga Nordwest II: Liestal - Rhy 2½:1½. Döttingen-Klingnau I - Döttingen-Klingnau II 2:2. Riehen V - Wollishofen IV 3:1. Nimzowitsch - Chess4Kids 1:3.

Bericht: Peter Erismann


Riehen kann sich dank dem Unentschieden in der letzten Runde auf den zweiten Platz vorkämpfen, ein toller Erfolg! Riehen 2 verliert in der ersten Regionalliga den Spitzenkampf gegen Brugg.

Riehen trat ersatzgeschwächt zur Schlussrunde an, was beim Gegner Wollishofen jedoch ebenso war. Es entwickelte sich ein harter Kampf, der schlussendlich mit einem gerechten Unentschieden endete. Hervorzuheben ist der Sieg von Marc Schwierskott, in einem etwas besser stehenden Springerendspiel riskierte er viel, das Risiko wurde mit einem ganzen Punkt belohnt.

Da das bisherige zweitplatzierte Winterthur gegen den Leader Nyon anzutreten hatte, konnte sich Riehen berechtigte Hoffnungen machen, noch an ihnen vorbeizuziehen, was dann auch gelang. Bei gleich vielen Mannschaftspunkten zählte das Torverhältnis, sprich die Einzelpunkte. Ein sehr schöner Erfolg für Riehen, das Turnier wurde auch als Vorbereitung für die Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft benutzt, welche am ersten Mai beginnt. Es zeichnet sich ab, dass die meisten Riehener Spieler sich in sehr guter Form befinden.

Nyon wurde erwartungsgemäss Schweizer Gruppemeister, haben sie doch mehrere Grossmeister in ihren Reihen. Sie gewannen alle 9 Runden, zweimal sehr knapp, gegen Winterthur und gegen Riehen.

1. Bundesliga

Wollishofen - Riehen 4:4 (Prusikin - Wirthensohn 1:0, R. Moor - Pfrommer ½:½, Hochstrasser - Kiefer 1:0, Schmidbauer - Rüfenacht ½:½, Frey - Giertz ½:½, Kradolfer - Herbrechtsmeier ½:½, Bous - Schwierskott 0:1, Erismann 0:1 f.), Kirchberg - Zürich 4½:3½, Payerne - Gonzen 6:2, Nyon - Winterthur 4½:3½.

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Nyon 14 (38). 2. Riehen 9 (35). 3. Winterthur 9 (33½). 4. Kirchberg 9 (27). 5. Wollishofen 6 (26½). 6. Payerne 4 (23). 7. Gonzen 4 (22). 8. Zürich 0 (19). 

 1. Regionalliga

Brugg 1

 

SG Riehen 2                          4-2

 

 

 

 

Sonntag, den 24. April 2022 um 11:48 Uhr

Riehener Erfolg im Rapid-Juniorenturnier

 

 Kasipour

Arvin Kasipour (SG Riehen), Kategoriensieger der U20.         

Im Junioren-Rapidturnier kämpften im Rahmen des Young Swiss Masters 57 Jugendliche im Schnellschach gegeneinander.

Offen war es für Spielerinnen und Spieler unter 20 Jahren, es überwo- gen die jüngeren Jahrgänge deutlich. Es gewann schliesslich die Ukrainerin Mariya Manko mit 8 Punkten aus 9 Par- tien, die in der U16-Kategorie siegte. Der Riehener Arvin Kasipour wurde Turnierdritter und Sieger der U20, Elio Ju cker belegte im Turnier Rang sieben.

Am Sonntag folgt noch das zweite Rapidturnier, welches ohne Altersbe- grenzung ausgetragen wird. Somit kann jeder und jede mitmachen.


Bericht: Peter Erismann

 


Samstag, den 23. April 2022 um 09:10 Uhr

Seniorenturnier «WEGGIS 1»: Sieg von Matthias Rüfenacht



Weggis22Siegerfoto-1920w

Das Podest von Weggis 1: Links Andreas Scheidegger (2.), Mitte Matthias Rüfenacht (1.), rechts Eugen Fleischer (3.)



Mit 2 Damen und 27 Herren ist das 1. Turnier in Weggis sehr gut besetzt. 7 Teilnehmer sind 80 Jahre und älter. Als ältesten Spieler mit 89 Jahren dürfen wir Eugen Schwammberger begrüssen. Als Topfavoriten starten Matthias Rüfenacht und Andreas Scheidegger. Dahinter wird ein sehr spannender Kampf um den dritten Podestplatz erwartet. Dies sollte sich im Laufe des Turniers auch bestätigen. 

    In der vierten Runde endet der Spitzenkampf zwischen Matthias Rüfenacht und Andreas Scheidegger Remis. Nach dem erneuten Remis von Andreas Scheidegger in der fünften Runde ist der Weg für den Turniersieg für Matthias Rüfenacht frei. Er siegt mit dem grossartigen Ergebnis von 6½ Punkten aus 7 Runden vor Andreas Scheidegger. Mit deutlichem Abstand folgt Eugen Fleischer nach seinem überzeugenden Sieg in der letzten Runde. Ein grossartiges Resultat erzielt auch Markus Streit. Mit der Startnummer 15 erreicht er den hervorragenden 4. Schlussrang. Natürlich gewinnt er damit auch den von der Hotelleitung gestifteten ELO-Preis. Er darf diesen hocherfreut aus den Händen von Herrn Oliver Müller entgegennehmen.

    Einmal mehr durften wir eine wunderbare Schachwoche im schönen Hotel Beau Rivage erleben. Der Hotelleitung und dem gesamten Personal herzlichen Dank.

Mittwoch, den 20. April 2022 um 16:04 Uhr

SARS-CoV-2 stoppt das Swiss Young Masters

 Swiss Young Masters wird abgebrochen, Rapidturnier findet statt

Das Swiss Young Masters musste leider heute abgebrochen werden. 5 der 10 Spieler testeten positiv mit dem SARS-CoV-2 Virus nachdem einige bereits erste Symptome am Vortag zeigten. Da unter diesen Umständen ein reguläres Schachturnier nicht durchgeführt werden kann, entschied sich das OK gemeinsam mit den Spielern für einen Abbruch. 

Das Rapid-Turnier vom Sonntag, 24. April wird hingegen wie geplant stattfinden. Take care!

Mittwoch, den 20. April 2022 um 16:03 Uhr

Riehener Doppelsieg beim Seniorenturnier Zürich 2

Riehener Doppelsieg

ZH2 2022 online-3c5fabdf-1920w

 

Das Podest von Zürich links Beat Spielmann (2.) Mitte Matthias Rüfenacht (1.) rechts Philippe Cauderay (3.)

Die stets noch stark ansteigenden Zahlen von Corona Ansteckungen forderten ein weiteres Mal Verzicht. Zwar versprach die dominierende Omikron-Variante harmloser zu sein, aber wir waren vorsichtig, wollten auf der sicheren Seite sein und trafen uns zum 9. Onlineturnier auf Lichess. Mit 44 Spielern starteten wir ins Turnier.

Nach vier Runden hatten nur noch zwei Spieler die volle Punktzahl, Matthias
Rüfenacht und Beat Spielmann. Die beiden hatten einen Punkt Vorsprung
auf eine Verfolgergruppe mit 7 Spielern und trafen dann in Runde 5 aufeinander.  Es war eine turbulent geführte Partie mit Chancen für beide, die remis ausging. Von da an lieferten sich die beiden Spitzenreiter Fernduelle.

Da beide ihre Partie in Runde 6 gewannen, blieb die Spannung erhalten und es entstand vor der Schlussrunde eine interessante Ausgangslage. Matthias hatte einen minimalen Vorsprung von 1⁄2 Buchholzpunkt – es ging um die Ausmarchung des Turniersiegs. In der letzten Runde wurden ihnen die einzigen Spieler mit 4,5 Punkten zugelost, Eugen Fleischer und Philippe Cauderay.
Manchmal kommt es anders als man denkt. Hier streikte das Ladegerät – keine Spannung ohne Spannung auf dem Laptop von Philippe, und so schnell liess sich das in seinen Ferien nicht beheben. Einen Forfait-Sieg wollte Beat nicht akzeptieren und so einigten sich die beiden angesichts der technischen Probleme auf remis. Matthias hingegen konnte sich in der Schlussrunde gegen Eugen Fleischer durchsetzen und gewann beides, Partie und Turnier. Hätte Beat gespielt und gewonnen bzw. das Forfait angenommen, wäre er Turniersieger geworden, denn die Runde war betreffend der Buchholzpunkte ertragreich für ihn – hätte ... dafür gewann er aber den Sympathie- und Fairnesspreis des Turniers. 

Bericht: Matthias Rüfenacht

Seite 1 von 33