SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Matthias Rüfenacht wurde mit dem SV Osnabrück von 1919 in der 12. Austragung der deutschen Fernschach-Mannschaftsmeisterschaft zum zweiten Mal Deutscher Meister. Er konnte dabei mit 5 Punkten aus 8 Partien am hintersten Brett 4 einen wertvollen Beitrag zum Meistertitel leisten. Wir gratulieren herzlich!

Die 12. Deutsche Fernschach-Mannschaftsmeisterschaft 2017/2019 ist in allen Spielklassen entschieden. Der neue Deutsche Fernschach-Mannschaftsmeister ist SV Osnabrück von 1919 e. V. mit 11 Mannschaftspunkten und 18 Brettpunkten. Vizemeister ist die SC Zitadelle Spandau I, den Bronzerang sicherte sich HSG Uni Rostock. Herzlichen Glückwunsch dem Siegerteam, bestehend aus den Spielern Gerhard Müller, Klaus Kögler, Heinrich Repp und Matthias Rüfenacht! Für die Fernschachfreunde aus Osnabrück war der neue Titel bereits der 5. Erfolg insgesamt.

Bericht: Matthias Rüfenacht / Homepage des Deutschen Fernschachbundes

Samstag, den 20. Juli 2019 um 07:54 Uhr

SEM in Leukerbad: Marco Riehle brilliert!!

 An der  SEM 2019 in Leukerbad erreichte Marco Riehle im Meisterturnier (9 Runden) den ausgezeichneten 6. Platz mit 6 Punkten. Wir gratulieren! Xaver Dill belegte mit 5 Punkten den ansehnlichen 20. Rang. - Im Hauptturnier 1 (7 Runden) erzielte Wilfried Burkhardt 3 Punkte (Platz 41). Im Hauptturnier 4 erreichte der Junior Serge Soghbatyan den 34. Rang mit 3 Punkten

IMG 1167mini

Marco Riehle

Bericht: Bob Chessman

Montag, den 01. Juli 2019 um 20:35 Uhr

SMM: Riehen 1 ist Sommermeister

Riehen ist Sommermeister!

Dank einem Kantersieg gegen Aufsteiger Solothurn setzt sich die SG Riehen zur Sommerpause in der NLA an die Tabellenspitze. Allerdings hauchdünn, ein halber Einzelpunkt trennt sie von Genf und von Luzern. Riehen 2 besiegt Tribschen in der NLB ebenso wie Riehen 3 in der ersten Liga die Basler Schachgesellschaft.

Riehen traf auf den Aufsteiger Solothurn, ein Sieg war Pflicht. Doch er musste hoch ausfallen, geht es schlussendlich bei Gleichstand um die Einzelpunkte. Vergleichbar mit dem Torverhältnis im Fussball: Gleich viele Punkte und um ein einziges Tor besser als die beiden Verfolger…..

Speziell hervorzuheben ist der weitere Sieg von Gregor Haag, diesmal gegen Schwägli. Lange war es nicht klar, die Stellung sehr taktisch, zudem Zeitnotprobleme auf beiden Seiten. Doch der Riehener behielt die Nerven und punktete, ebenso wie die Mehrheit seiner Teamkollegen. Eindrückliche Partien spielten auch Ioannis Georgiadis und Sebastian Schmidt-Schaeffer, die Riehener Mannschaft befindet sich in ausgezeichneter Form.

Riehen 2 vermochte sich dank einem weiteren Sieg auf den dritten Zwischenrang vorzuarbeiten, auch diesmal konnte der Altmeister Wirthensohn am Spitzenbrett überzeugen, ebenso wie Xaver Dill.

Riehen 3 setzte sich nach hartem Kampf gegen die Basler Schachgesellschaft durch, welch in Richtung Abstieg steuert. Timothée Heinz konnte einen feinen Sieg gegen den Meisterspieler Schwing verbuchen, insgesamt eine geschlossene starke Mannschaftleistung. Auch der Auswärtssieg von Riehen 4 kann sehr positiv vermerkt werden. Einzig Riehen 5 verlor knapp, allerdings gegen das Fanionteam von Brig. In dieser Mannschaft glänzten insbesondere Beat Spielmann und der Junior Nicos Doetsch-Thaler.

Nationalliga A

Riehen - Solothurn 7:1 (Ragger - Owsejewitsch ½:½, Cvitan - Habibi 1:0, Heimann - Th. Flückiger 1:0, Haag - Schwägli 1:0, Georgiadis - Meier 1:0, Schmidt-Schäffer - Schiendorfer 1:0, Brunner - Thomi 1:0, Ch. Flückiger - Fischer ½:½) 

Rangliste nach 5 Runden: 1. Riehen 10 (31½). 2. Luzern und Genf je 10 (31). 4. Zürich 8 (24½). 5. Réti 4 (21). 6. Winterthur und Wollishofen je 3 (15). 8. Echallens 2 (14½). 9. Nyon 0 (9). 10. Solothurn 0 (7½).

Partien der 6. Runde (7. September): Wollishofen - Riehen, Winterthur - Luzern, Genf - Echallens, Réti - Zürich, Nyon - Solothurn.

Nationalliga B, West

Riehen II - Tribschen 5:3 (Wirthensohn - Räber 1:0, Herbrechtsmeier - Kovac ½:½, Metz - Strauss ½:½, Giertz - Lustenberger ½:½, Dill - Fischer 1:0, Luginbühl - Riedener ½:½, Schwierskott - Herzog 0:1, Schneider - Ensmenger 1:0)

Rangliste nach 5 Runden: 1. Trubschachen 10 (30½). 2. Schwarz-Weiss 9 (23½). 3. Riehen II 8 (25). 4. Payerne 7 (22½). 5. Luzern II 6 (20½). 6. Vevey 4 (18½). 7. Tribschen 4 (18). 8. Therwil 2 (13). 9. Biel 0 (16½). 10. Court 0 (12).

Partien der 6. Runde (8. September): Trubschachen - Vevey, Schwarz-Weiss - Therwil, Riehen II - Payerne, Luzern II - Tribschen, Court - Biel.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Basel 5½:2½ (Ammann - Arnaiz 1:0, Kiefer - Melkumjanc ½:½, Heinz - Schwing 1:0, Erismann - Merkel ½:½, Pfau - T. Cuénod 1:0, Widmer - Gervasoni 0:1, K. Achatz - Gerschwiler 1:0, M. Achatz - Jost ½:½),

Rangliste nach 5 Runden: 1. Olten 10 (27). 2. Riehen III 8 (24). 3. Trubschachen II 6 (24). 4. Bern 6 (23½). 5. Echiquier Bruntrutain Porrentruy 5 (20). 6. Entlebuch 4 (22½). 7. Basel 1 (14½). 8. Birseck 0 (4½/steht als Absteiger fest).

Partien der 6. Runde (7. September): Olten - Riehen III, Bern - Entlebuch, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Trubschachen II, Basel - Birseck.

2. Liga

Novartis 1 - Riehen 4 2-4, Riehen 5 - Brig 1

Bericht: Peter Erismann

Freitag, den 21. Juni 2019 um 22:39 Uhr

Gregor Haag souveräner Sieger der 2. Blitzschachrunde

2. Runde im Blitz-Grandprix geht an Gregor Haag

Am 20.6.2019 wurde die zweite Runde der Blitzschachmeisterschaft gespielt. Weil leider nur 7 Spieler mitmachten, konnte doppelrundig gespielt werden. Bravouröser Sieger wurde Gregor Haag mit dem Punktemaximum von 12 Punkten aus 12 Partien. Damit distanzierte er ein relativ ausgeglichenes Feld (mit einer Ausnahme) deutlich. Den zweiten Platz erreichte René Deubelbeiss mit 6.5 Punkten vor drei punktgleichen Spielern mit 5.5. Punkten, darunter Junior Elio Jucker.  Weil die zwei bisherigen Tagessieger nur je ein Resultat aufweisen, übernimmt Robert Luginbühl vor Wolfgang Brait und René Deubelbeiss nach zwei Runden die Führung in der Gesamtwertung.

Bericht: Ivo Berweger

Riehener Doppelsieg an den Regionalen Einzelmeisterschaften 


Robert Luginbühlmini

Der Sieger Robert Luginbühl

An den Regionalen Einzelmeisterschaften des NSV errang der Titelverteidiger Robert Luginbühl erneut den begehrten Meistertitel. Er war von Anfang an in der Spitzengruppe und gewann mit 5.5 aus 7 Partien - ohne Niederlage, mit vier Siegen und drei Remis - dank den besseren Buchholzpunkten vor dem punktgleichen Klubkollegen Wolfgang Brait das Turnier. Es war der fünfte Sieg für die SG Riehen seit 2001 (Anton Allemann 2001, Heinz Wirz 2003, Niklaus Giertz 2008, Robert Luginbühl 2018 und 2019).

Zwei weitere Riehener Spieler erzielten ebenfalls sehr gute Platzierungen: Ivo Berweger kam mit 4.5 Punkten auf Rang 10, der Präsident des Nordwestschweizer Schachverbandes, Beat Spielmann, kam mit ebenfalls 4.5 Punkten auf den 14. Schlussrang.

Das sehr gut organisierte Turnier, das von Januar bis Juni 2019 in Therwil stattfand, wurde als Open mit 55 Teilnehmern durchgeführt.

Mit diesem Erfolg präsentiert sich die Schachgesellschaft Riehen wieder als regional sehr aktiver Verein, der nebst dem Engagement im Spitzensport auch im Breitensport und insbesondere in der Juniorenförderung sehr gut aufgestellt ist. Der Sieger Röbi Luginbühl hat seine Schachkarriere vor über 40 Jahren auch bei der Jugendschachgruppe der SG Riehen begonnen.

Rangliste REM 2019 (7 Runden)

1.      Robert Luginbühl             SG Riehen             5.5
2.      Wolfgang Brait                SG Riehen             5.5
3.      Philipp Häner                  Therwil                  5.5
4.      Daniel Brandt                  Oftringen              5.5
5.      Stephan Zaugg                Rhy-Rheinfelden    5.5                                                                                                            

Die weiteren Riehener Spieler:

9.      Ivo Berweger                 Riehen                           4.5
14.    Beat Spielmann              Riehen                           4.5

Bericht: Bob Chessman

Wie zu erwarten war, trat Birseck 2 am Freitag mit einer starken Mannschaft an. Sie streben den Aufstieg in die 1. Liga an, um so den wahrscheinlichen Abstieg der ersten Mannschaft zu kompensieren. Es entwickelte sich ein sehr spannender Wettkampf, in dem es lange Zeit nicht gut für die Riehener aussah:

Beat Jeker erreichte mit Weiss gegen Philipp zwar deutlichen Raumvorteil, konnte aber aufgrund der verschachtelten Stellung in einem Leichtfigurenendspiel keine ernsthaften Gewinnversuche unternehmen und musste ins Remis einwilligen.

Pedram Sendi verrechnete sich bei einem Bauernvorstoss und musste Material geben, um noch Schwindelchancen zu erhalten. Hanspeter Marti spielte aber sicher und verdichtete seinen Vorteil zur Führung für Birseck.

René Deubelbeiss kam gegen Eric Sommerhalder mit Schwarz gut aus der Eröffnung. Er geriet dann aber gegen den stärksten Birsecker am Königsflügel zunehmend unter Druck und musste kurz darauf kapitulieren.

Frank Schambach spielte in seinem gewohnt kompromisslosen Stil eine unglaubliche Partie gegen Roland Beck. Zeitweise hatte er gefühlte 3 Türme weniger und es brannte auf dem gesamten Brett. Nach vielen Komplikationen war er nur noch eine Qualität im Rückstand, für die er 3 Mehrbauern aufweisen konnte. Er musste noch sehr genau spielen, um dem Gegner kein ewiges Schach zuzugestehen und realisierte schliesslich den Anschlusstreffer. Gratulation zu einer extrem interessanten Partie, die Frank uns gerne einmal zeigen kann!

Wilfried Burkhardt setzte Albert Fischli mit Weiss stark unter Druck und drang mit seiner Dame zweitweise weit in die gegnerische Stellung ein. Es gelang ihm letztlich aber nicht, die Verteidigungslinien zu durchbrechen und so musste er mit einem halben Punkt zufrieden sein.

Christoph Sterkmann und Röbi Luginbühl kosteten die 4 Stunden Bedenkzeit beinahe vollständig aus. Der Birsecker griff mit f4 vehement an, hatte aber dadurch nach abgewehrtem Angriff das schwierigere Endspiel, welches der Riehener kurz vor Mitternacht zum 3:3 gewinnen konnte.

Einer der spannendsten Wettkämpfe der vergangenen Jahre, danke für Euren Einsatz!

Birseck 2 (1959)               -  Riehen 4 (1955)            3 : 3

Eric Sommerhalder   (2152) -  René Deubelbeiss (2006)  1 : 0
Philipp Willimann   (1726)    -  Beat Jeker (2018)            remis
Christoph Sterkman (2058)  -  Robert Luginbühl (2085)   0 : 1
Albert Fischli (1918)            -  Wilfried Burkhardt (1851)  remis
Hanspeter Marti (1907)       -   Pedram Sendi (1804)        1 : 0
Roland Beck (1995)            -   Frank Schambach (1963)   0 : 1

Bericht: Röbi Luginbühl

 

Sonntag, den 26. Mai 2019 um 21:08 Uhr

SMM NLB: Kantersieg für Riehen 2

Kantersieg für Riehen in der NLB

Die NLA hatte aufgrund der Terminkollision mit dem Mitropacup vorgespielt, somit richtete sich das Augenmerk auf die NLB, wo Riehen den Aufsteiger Court sehr deutlich in die Schranken wies. Riehen 3 hingegen musste seine erste Saisonniederlage hinnehmen.

Riehen 2 traf auswärts im Berner Jura auf Court, eine Mannschaft, die zwar mehrere französische Spieler aus der Grenzregion in ihren Reihen hat, jedoch trotzdem nicht NLB-Niveau aufweist und wohl gleich wieder absteigen wird. Positiv in Szene setzen konnten sich insbesondere Heinz Wirthensohn und Christof Herbrechtsmeier, welche beide ihren reputierten Gegnern keine Chance liessen.

Weniger gut erging es der dritten Mannschaft, sie kamen gegen das Fanionteam von Bern bös unter die Räder und mussten ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Riehen 4 hatte gegen Birseck 2 anzutreten, eigentlich eine klare Sache für Riehen. Doch die Birsecker setzten alle starken Spieler in der zweiten Mannschaft ein und liessen im Gegenzug ihr Fanionteam sang- und klanglos untergehen. Somit darf das 3-3 als Erfolg für Riehen gewertet werden. Hervorzuheben sind die schönen Siege von Robert Luginbühl und von Frank Schambach.

Nationalliga B, West

Court - Riehen II 1:7 (Viennot - Flückiger ½:½, Daeschler - Herbrechtsmeier 0:1, El-Maïs - Wirthensohn 0:1, R. Gerber - Schneider 0:1, Unternährer - Erismann ½:½, Eschmann - Ammann 0:1, Fortier - Ernst 0:1, Maître - Polanyi 0:1)

Rangliste nach 4 Runden: 1. Trubschachen 8 (25). 2. Payerne 7 (20). 3. Schwarz-Weiss Bern 7 (19). 4. Riehen II 6 (20). 5. Luzern II 4 (16). 6. Tribschen 4 (15). 7. Vevey 2 (12½). 8. Therwil 2 (11). 9. Biel 0 (13). 10. Court 0 (8½).

1. Liga, Nordwest

Bern - Riehen III 6:2 (Fejzullahu - Rüfenacht ½:½, Horber - Kiefer ½:½, Ramseyer - Pfau 0:1, Gast - R. Staechelin 1:0, Schlegel - K. Achatz 1:0, Schaffner - M. Achatz 1:0, Musaelyan - Brait 1:0, Monteforte - Jucker 1:0),

Rangliste nach 4 Runden: 1. Olten 8 (22). 2. Bern 6 (20½). 3. Riehen III 6 (18½). 4. Entlebuch 4 (19). 5. Trubschachen II 4 (16½). 6. Echiquier Bruntrutain 3 (15½). 7. Basel 1 (12). 8. Birseck 0 (4).

2. Liga

Birseck 2 - Riehen 4  3-3

Köniz-Bubenberg 1 - Riehen 5 4,5-1,5

 Bericht :Peter Erismann

Klare Niederlage gegen Köniz-Bubenberg

Nachdem wir einen der besten Spieler abgeben mussten und zudem nur mit 5 SpielerInnen gegen den Tabellenleader antraten, ist diese Niederlage nur logisch. Zunächst möchte ich den ausserordentlichen Sieg von Thomas Kösler gegen den besten Könizer (2120 ELO) hervorheben. Bravo! Auch die übrigen haben wacker gekämpft, Nicos hat trotz der Niederlage eine gute Partie geliefert,  und Werner Widmer konnte ein Remis erzielen. Danke an alle, die gespielt  haben! - Der Liga-Erhalt ist immer noch realistisch, denn wir spielen noch gegen die drei weniger starken Mannschaften der Gruppe. Voraussetzung ist allerdings, dass wir jeweils eine optimale Mannschaft ohne  Forfait auf die Beine stellen können.

Bob Chessman

 

  Köniz-Bubenberg 1   Riehen 5  4.5-1.5
1 2017 Rudolf Gautschi   1726 Nicos Doetsch-Thaler   1-0
2 2120 Sandor Kaszas   ----- Thomas Kösler   0-1
3 1831 Hans Vermin   1804 Werner Widmer   ½-½
4 2033 Miralem Novalic   1689 Robert Stritmatter   1-0
5 1828 Rolf Scherer-Schwab   1255 Sophia Brait   1-0
6 1868 Michael Weber       FF 1-0

In Abwesenheit des letztjährigen Gesamtsiegers Gregor Haag hat Arnd-Rüdiger Schwarz  in der ersten Runde der Blitzmeisterschaft den Tarif durchgegeben und aus 16 Partien starke 14 Punkte geholt, ganze 4 Punkte mehr als Peter Erismann und Röbi Luginbühl. Herzliche Gratulation den drei Erstplatzierten. - Die zweite Runde findet am 20.6.2019 statt - bitte notieren!

Rangliste: 1. Arnd-Rüdiger Schwarz  14  2.-3. Peter Erismann und Röbi Luginbühl  10  4.-6. Rolf Ernst, Wolfgang Brait und Ruedi Staechelin 8.5  7. René Deubelbeiss 7.5  8. Ivo Berweger 4  9. Beat Spielmann 1

 

 

Bericht: Ivo berweger

Montag, den 06. Mai 2019 um 10:26 Uhr

SMM: Erfolgreiches Riehener Wochenende

Erfolgreiches Riehener Wochenende

In der ersten von insgesamt drei Nationalliga-A-Doppelrunden in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) hielt sich das verlustpunktfreie Spitzentrio Genf/Luzern/Riehen schadlos. Riehen kam gegen den Neuling Nyon zu einem ungefährdeten 7:1-Erfolg, und gegen Winterthur, den Meister des Jahres 2017 (Partien siehe http://www.swisschess.ch/smm-live.html) zu einem tollen 5½:2½-Erfolg. Riehen 2-4 gewannen ebenfalls, und Riehen 5 kam zu seinem ersten Mannschaftspunkt.

Wegen des Ende Mai/Anfang Juni im slowenischen Radenci stattfindenden Mitropa-Cups war in der Nationalliga A eine Doppelrunde angesetzt worden, die 5. Runde findet am 30. Juni statt.

Riehen hatte zuerst gegen den Aufsteiger Nyon anzutreten. Es war klar, dass das mit seinem Top-Team angetretene Riehen gewinnen würde, jedoch täuscht das Resultat etwas über den Spielverlauf, es war ein harten Kampf bis in den Abend hinein. Ioannis Georgiadis gewann leicht, doch alle anderen mussten lange kämpfen. Schlussendlich setzten sich jedoch die Klasse und die Routine durch.

Am Sonntag kam es zur ersten „grossen“ Begegnung dieser Saison, welche im Internet live übertragen wurde. Winterthur musste auf seinen Spitzencrack, den Inder Harikrishna, verzichten, er war in Schweden an einem Turnier im Einsatz. Somit war Riehen leicht favorisiert. Die Begegnung spielte sich auf einem sehr hohen Niveau ab, es wurde leidenschaftlich gekämpft. Den ersten Erfolg nach drei Stunden konnte Ognjen Cvitan vermelden. Doch Ioannis Georgiadis hatte eine sehr zweischneidige Stellung, und auch bei Gregor Haag war es sehr unklar. Als Georgiadis den Überblick in seiner sehr taktischen Stellung behielt und punkten konnte, war der Erfolg in Griffnähe. Und dank zäher Verteidigung konnte Gregor Haag schlussendlich auch noch in den Remishafen einlaufen. Bemerkenswert an dieser Saison ist insbesondere, dass keiner den Riehener Spieler bisher eine Partie verlor, ein sehr gutes Zeichen für eine starke Mannschaft!

Die zweite Mannschaft von Riehen konnte sich erfreulicherweise weitere Mannschaftspunkte sichern, da sticht insbesondere der souveräne Sieg von Xaver Dill hervor. Riehen 3 überfuhr in der ersten Liga die Birsecker, welche wohl absteigen werden. Riehen vier konnte ebenfalls weitere Mannschaftspunkte einsammeln, während das in die zweite Liga aufgestiegene Riehen 5 auswärts gegen Spiez seinen ersten Mannschaftspunkt ins Trockene bringen konnte.

 

Nationalliga A, 3. Runde

Nyon - Riehen 1:7 (Ondozi - Renet ½:½, Netzer - Heimann 0:1, Rasch - Ragger 0:1, N'Guyen - Georgiadis 0:1, Guex - Breder ½:½, Rochat - Cvitan 0:1, Vilaseca - Haag 0:1, Ferrier - Wirthensohn 0:1). Winterthur - Réti Zürich 2½:5½ Wollishofen - Zürich 3:5, Solothurn - Genf 1½:6½, Luzern - Echallens 6:2.

Nationalliga A, 4. Runde

Riehen - Winterthur 5½:2½ (Ragger - N. Georgiadis ½:½, Heimann - Kaczmarczyk ½:½, Renet - Forster ½:½, Cvitan - Balcerak 1:0, Breder - Hasenohr 1:0, I. Georgiadis - Ballmann 1:0, Haag - Schärer ½:½, Brunner - Georgescu ½:½), Genf - Réti Zürich 5:3 Wollishofen - Luzern 1½:6½, Zürich - Solothurn 5½:2½ Nyon - Echallens 3:5.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Luzern 8 (25½). 2. Genf und Riehen je 8 (24½). 4. Zürich 6 (18½). 5. Réti Zürich 4 (18½). 6. Winterthur 3 (13½). 7. Echallens 2 (12). 8. Wollishofen 1 (9½). 9. Nyon 0 (7). 10. Solothurn 0 (6½).

Partien der 5. Runde (30. Juni): Luzern – Réti Zürich, Genf - Winterthur, Riehen - Solothurn, Zürich - Nyon, Echallens - Wollishofen.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: GM Andrei Sokolow (Genf) 4 Punkte aus 4 Partien, GM Ognjen Cvitan, Gregor Haag (beide Riehen), IM Oliver Kurmann, FM Davide Arcuti (beide Luzern) und FM Quentin Burri (Genf) je 3½/4, IM Ioannis Georgiadis (Riehen) 3/3, GM Yannick Pelletier (Zürich), GM Noël Studer (Luzern), GM Jean-Noël Riff (Genf) und IM Valery Atlas (Luzern) je 2½/3.

 

Nationalliga B, West

Riehen II - Luzern II 5:3 (Flückiger - Rusev ½:½, Jäggi - D. Atlas ½:½, Dill - P. Lötscher 1:0, Schneider - Naarden ½:½, Deubelbeiss - Portmann 1:0, Schwierskott - Deuber 0:1, Ernst - Bucher ½:½, Pommerehne 1:0 f.), Tribschen – Trubschachen, Therwil - Payerne 2½:5½, Biel - Schwarz-Weiss Bern 3½:4½, Vevey - Court 4½:3½.

Rangliste nach 3 Runden: 1. Trubschachen 6 (18½). 2. Payerne 6 (16). 3. Schwarz-Weiss 6 (15). 4. Riehen II 4 (13). 5. Luzern II 2 (11). 6. Tribschen, Therwil und Vevey je 2 (9½). 9. Biel 0 (10½). 10. Court 0 (7½).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Trubschachen - Therwil, Payerne - Schwarz-Weiss, Court - Riehen II, Luzern II - Vevey, Tribschen - Biel.

 

1. Liga, Nordwest

Birseck - Riehen III 1:7 (Aerni - Heinz ½:½, Amado-Blanco - Ammann 0:1, Fatzer - R. Staechelin 0:1, Matkovic - Pfau 0:1, Willimann - K. Achatz 0:1, Mattmann - Widmer 0:1, Bult - Brait ½:½, Eichenberger - M. Achatz 0:1), Entlebuch - Basel 5½:2½, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Olten 3½:4½ Trubschachen II - Bern 3:5.

Rangliste nach 3 Runden: 1. Olten 6 (17). 2. Riehen III 6 (16½). 3. Bern 4 (14½). 4. Trubschachen II 4 (13½). 5. Echiquier Bruntrutain 2 (11½). 6. Entlebuch 2 (11). 7. Basel 0 (8). 8. Birseck 0 (4).

Partien der 4. Runde (25. Mai): Olten - Trubschachen II, Bern - Riehen III, Echiquier Bruntrutain - Basel, Entlebuch - Birseck.

2. Liga: Riehen 4 - Liestal 4-2    Spiez - Riehen 5  3-3

 Bericht: Peter Erismann

Seite 1 von 26