SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Europäiscje Klubcup

Foto: v.l.n.r: GM Ognjen Cvitan, FM Timothée Heinz, IM Nicolas Brunner, FM Gregor Haag, ML Peter Erismann, GM Andreas Heimann, IM Dennis Breder.

Aufgrund des zweiten Schlussrangs in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft 2019 hat sich Riehen erneut für die Teilnahme am Europäischen Klubcup qualifiziert. Wegen der Covid-Situation hat er 2020 nicht stattgefunden. Und auch dieses Jahr hinterlässt die aktuelle Situation Spuren: Nachdem 2019 noch 66 Teams teilnahmen, sind es diesmal lediglich 37 Mannschaften Dazu kommen 10 Frauenteams, welche in einer separaten Meisterschaft antreten. Ausrichter ist der sehr erfahrene Schachklub Kapablanka aus Skopje, sie haben schon viele grosse Turniere ausgerichtet, so u.a. den ECC 2015 und die Einzel-Europameisterschaft 2019.

Nicht dabei ist diesmal der Titelverteidiger Padova aus Italien. Doch die meisten anderen Titelaspiranten sind wieder dabei, so namentlich der tschechische Serienmeister Novy Bor, das aserbeidschanische Spitzenteam Vugar Gashinov, die Israeli mit Beer Sheva und zwei russische Teams. Nicht zu vergessen der Ausrichter Nordmazedonien, sie haben wiederum eine Weltklassemannschaft am Start. Und last but not least hat der Ausrichter verlauten lassen, auch der Weltmeister Magnus Carlsen werde in einem dieser Teams am Start sein.

Die Schweiz wird diesmal einzig mit der SG Riehen vertreten sein, sowohl Zürich als auch Genf haben verzichtet. Riehen tritt mit den beiden Grossmeistern Andreas Heimann und Ognjen Cvitan an, zudem mit den beiden Internationalen Meistern Dennis Breder und Nicolas Brunner. Komplettiert wird die Mannschaft mit den FIDE-Meistern Gregor Haag und Timothée Heinz, Mannschaftsleiter ist Peter Erismann. Riehen dürfte sich voraussichtlich im vorderen Mittelfeld bewegen.

Die Partien können live mitverfolgt werden,  siehe unter dieser Seite: http://europeanchessclubcup2021.com.mk. Damit nicht betrogen werden kann, gibt es strenge Eintrittskontrollen, Handys sind strikte verboten. Es gibt jeweils Toiletten, die ausschliesslich vom Spiellokal aus zugänglich sind. Dieses dürfen die Spieler denn auch bis zum Ende der Partie nicht verlassen. Und um ganz sicher zu gehen, wird die Live-Übertragung mit einer Zeitverzögerung von 15 Minuten gesendet.

 Bericht: Peter Erismann

Montag, den 30. August 2021 um 13:18 Uhr

Start der SMM: Kantersieg für Riehen 1

Nach einer langen Pause beginnt die Schweizerische Mannschafts-meisterschaft wieder. Titelaspirant Riehen trifft auf den Aufsteiger Bodan und gewinnt klar. Riehen 2 verliert in der NLB knapp, ebenso Riehen 3 in der 1. Liga. Riehen 6 gewinnt in der 4. Liga klar, Riehen 5 legt in der 3. Liga eine unfreiwillige Pause ein.

Der Saisonstart war vom Frühling auf Ende August verschoben worden, nun findet die Meisterschaft etwas gedrängt im Zeitraum bis Mitte Dezember statt. Gegenüber dem Jahr 2019 gab es in der NLA sehr wenige Änderungen, die Mannschaften blieben so zusammen wie bisher, bezüglich den Details verweisen wir auf www.swisschess.ch. Riehen und Genf sind die beiden wichtigsten Titelaspiranten, gefolgt von Zürich und Luzern. Abstiegskandidaten sind die beiden Aufsteiger Bodan Kreuzlingen und Trubschachen, wobei auch Echallens und Wollishofen werden aufpassen müssen.

Riehen hatte gegen den Aufsteiger Bodan Kreuzlingen anzutreten, die nominell schwächste Mannschaft der Liga. Die Rollen waren somit klar verteilt. Bei Riehen fehlte zwar der Spitzenspieler Markus Ragger, der in der österreichischen Einzelmeisterschaft um den Landesmeistertitel kämpfte. Doch bei Bodan fehlten gleich mehrere der erfahrenen Stammspieler, wodurch der Wettkampf eine einseitige Angelegenheit wurde. Bei Riehen positiv in Szene zu setzen wusste sich insbesondere Olivier Renet. Er hatte gegen den Internationalen Meister Kühn eine sehr ausgeglichene Stellung, konnte aber im Doppelturmendspiel nach und nach verdichten und schlussendlich den ganzen Punkt erringen. Souverän spielte auch Andreas Heimann, er wickelte schlussendlich gekonnt in ein gewonnenes Bauerendspiel ab.

Die zweite Mannschaft in der Nationalliga B hatte wenig Schlachtenglück und verpasste die Mannschaftspunkte nur knapp. Positiv hervorzuheben ist insbesondere der Sieg des Juniors Arvin Kasipour Azbari, er spielte erstmals in der NLB und setzte gleich ein grosses Ausrufezeichen.

Die 1. Liga wird dieses Jahr nur mit 6 Spieler pro Mannschaft ausgetragen, bisher waren es jeweils 8 Spieler. Der Schachbund hatte entschieden, in allen Ligen unterhalb der NLA und der NLB die Anzahl der Spieler für eine Saison zu reduzieren, eine sehr sinnvolle Entscheidung. Dadurch konnte sichergestellt werden, dass sich in etwa die gleiche Anzahl Mannschaften teilnehmen wie in früheren Jahren. Riehen baute neu drei Junioren in die Mannschaft ein, sie reüssierten alle bestens, so konnten Elio Jucker und Nicos Doetsch-Thaler punkten, während die etwas älteren Spieler in der Mannschaft anscheinend ihre Form noch nicht ganz gefunden haben.

 

Nationalliga A

Riehen - Bodan Kreuzlingen 7½:½ (Heimann - Schmid 1:0, Renet - Kühn 1:0, Breder - Norgauer 1:0, Georgiadis - Knödler ½:½, Haag - Frommherz 1:0, Brunner - Panek 1:0, Jäggi 1:0 f., Schmidt-Schäffer 1:0 f.), Luzern - Wollishofen 5½:2½, Echallens - Zürich 2½:5½, Réti Zürich - Winterthur 4:4, Genf - Trubschachen 6:2.

Partien der 2. Runde (19. September): Winterthur - Genf, Zürich - Wollishofen, Réti - Luzern, Echallens - Bodan. – Trubschachen - Riehen wurde wegen des European Club Cups auf den 9. Oktober verschoben.

Nationalliga B, West

Riehen II - Solothurn 3½:4½ (Heinz - Owsejewitsch 0:1, Wirthensohn - Schwägli 1:0, Schwarz - Habibi 0:1, Ammann - Fischer 0:1, Prill - Thomi ½:½, Giertz - M. Muheim 0:1, Kasipour Azbari - Meier 1:0, Ernst - Rothen 1:0), Olten - Nyon 3½:4½, Bois-Gentil Genf - Payerne 1½:6½, Biel - Vevey 4½:3½, Schwarz-Weiss Bern spielfrei.

Partien der 2. Runde (19. September): Payerne - Nyon, Olten - Solothurn, Schwarz-Weiss - Biel, Bois-Gentil - Vevey, Riehen II spielfrei.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Trubschachen II 2½:3½ (Pfau - Simon 0:1, R. Staechelin - Haldemann 0:1, Brait - Moser 0:1, Jucker - St. Thuner 1:0, Doetsch-Thaler - Si. Thuner 1:0, K. Chockalingam - Lazar ½:½), Bern II - Köniz-Bubenberg 3½:2½, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Court 3½:2½, Olten II - Thun 1:5,

Partien der 2. Runde (18. September): Thun - Bern II, Trubschachen II - Echiquier Bruntrutain, Court - Köniz-Bubenberg, Riehen III - Olten II.

 2. Liga: Birseck 1 – Riehen 4 2,5-1,5  3. Liga: Döttingen-Klingnau - Riehen 4:0 forfait. -  4. Liga: Riehen 6 – Baden 5 3-1lingnau - Riehen 4:0 f.

Bericht: Peter Erismann

 

Sonntag, den 01. August 2021 um 22:18 Uhr

Neuer Post in "Rund ums Schach"

Neuer Text über Lena Georgescu

Sonntag, den 25. Juli 2021 um 13:49 Uhr

SCHACHFESTIVAL BASEL

SCHACHFESTIVAL BASEL Grossmeister Mihajlo Stojanovic gewinnt mit dem Punktemaximum

Haag

Gregor Haag

Wenige Überraschungen im Landgasthof. Das üblicherweise zu Jahresbeginn stattfindende, dieses Jahr jedoch zwischen den Schweizer Einzelmeisterschaften und dem Bieler Schachfestival angesetzte Basler Schachfestival im Landgasthofsaal in Riehen ging am Dienstag zu Ende. Es wurde eine sichere Beute des topgesetzten Serben Mihajlo Stojanovic (44). Der einzige Grossmeister im 131-köpfigen Feld, der in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) für den Nationalliga-A-Klub Réti Zürich spielt, war gleichzeitig auch der Einzige, der alle sechs Partien für sich entschied. Zweiter wurde mit einem halben Punkt Rückstand der deutsche Fide-Meister Paul Zwahr, Dritte die einen ganzen Zähler weniger aufweisende
slowenische Internationale Meisterin Zala Urh. Gregor Haag, Spieler der ersten Mannschaft der Schachgesellschaft Riehen in der SMM Nationalliga A, war Anwärter auf einen Spitzenplatz in der ersten Runde am dritten Brett.
Aufs Podest reichte es ihm knapp nicht; der Deutsche musste schliesslich mit dem vierten Platz vorliebnehmen. Bester Schweizer war Cédric Pahud aus Epalinges, der als Sechster auf seinem Startplatz landete und wie Zala
Urh fünf Punkte holte (2 Remis). Direkt hinter dem 40-jährigen Waadtländer wurde Paul Erzinger mit viereinhalb Punkten ausgezeichneter Siebter. Der lediglich als Nummer 25 gestartete 62-jährige Liestaler blieb mit je drei
Siegen und Unentschieden – eines davon gegen die 200 Elo-Punkte stärkere Zala Urh – ebenfalls ungeschlagen.

Artikel in der Riehener Zeitung vom 23. Juli 2021

Krithik Chockalingam gewinnt das Jubiläumsturnier der  'Scuola Scacchi Collegio Papio' in Ascona

Am 'Tro­feo Monte Verità' in As­co­na, dem U18-Ju­gend­tur­nier zum 10-jährigen Jubiläum  der 'Scuo­la Scac­chi Col­le­gio Papio' spiel­ten am 10. Juli 2021 18 Teil­neh­mer*innen mit.

Vollbildaufzeichnung 14.07.2021 181806Ge­won­nen wurde das sie­ben­run­di­ge Ra­pid-Tur­nier von dem für die SG Rie­hen spie­len­den Kri­thik Chocka­ling­am (Basel/6½ Punk­te) vor Gi­an­lu­ca Stor­ni (Bel­lin­zo­na/5½) Ar­turo Stoll (Lo­car­no/Scuo­la Scac­chi Col­le­gio Papio/5), Vis­hak Chocka­ling­am (Basel/4½), Cesa­re Stoll (Lo­car­no/Scuo­la Scac­chi Col­le­gio Papio/4½) und Sa­has­ra Ara­gon­da (Win­kel/Ches­s4Kids/4).

Die 'Scuo­la Scac­chi Col­le­gio Papio' pro­du­zier­te über das Ju­bi­lä­ums­tur­nier ein in­ter­es­san­tes VideoHier fin­den Sie die Re­sul­ta­te des 'Tro­feo Monte Verità'.

Bericht: Markus Angst

Simultan von Matthias Rüfenacht

Beachtenswerte 13 Teilnehmer fanden sich zu meinem Simultanspiel ein. Weil ich die Anzahl Teilnehmer unterschätzte, geriet ich in allen Partien in ziemliche Zeitnot. Das führte dazu, dass es einen heissen Kampf um den Sieg gab. Schliesslich schwangen die Simultannehmer nach einem spannenden Verlauf knapp mit 7:6 obenauf. Das Wichtigste an diesem Anlass war, dass clubintern endlich wieder ein Wettkampf durchgeführt wurde, der allen Freude bereitete.

Training mit Gregor Haag

Das Training von Gregor stiess auf reges Interesse. Er hielt zum Training Prophylaxe anhand von 3 Beispielen einen lehrreichen Vortrag. Seine wichtigste Aussage war, dass man vermehrt auch daran denken sollte, die möglichen Ideen des Gegners zu betrachten. Damit ist es möglich, gewisse Pläne zu verhindern und die eigene Stellung zu stabilisieren. Auch dieser Anlass, der eine Woche nach dem Simultan durchgeführt wurde, fand allgemeine Anerkennung.

Bericht: Matthias Rüfenacht

Montag, den 12. April 2021 um 18:00 Uhr

Sieg für Matthias Rüfenacht im Seniorenturnier Bad Ragaz

Corona hält uns nun schon seit mehr als einem Jahr in Atem. Vor einem Jahr war das Turnier Bad Ragaz 2020 das Erste, das wegen Corona abgesagt werden musste. Seit Adelboden 2020 spielen wir abgesagte Turniere auf Lichess.org mit langer Bedenkzeit von 60 Minuten und 30 Sekunden pro Zug. Das Turnier «Bad Ragaz 2021» ist bereits das sechste online ausgetragene Ersatzturnier der Schweizer Schachsenioren. Diese Mal spielten wir 3 Runden pro Woche.

Mit 42 Spielern nahmen etwas weniger Spieler teil als beim letzten Turnier.
Die meisten Spieler freuten sich darauf in einem anspruchsvollen Wettkampf die Klingen zu kreuzen und hatten nicht unbedingt den Turniersieg im Visier. Aber mit 2 Spielern mit über 2000 ELO und mit 8 Spieler über 1800 ELO waren Ambitionen und für Spannung an der Spitze gesorgt.

Nach 3 Runden gab es noch 4 Spieler mit der vollen Punktzahl, die dann in der 4. Runde aufeinandertrafen. Favorit Matthias Rüfenacht musste sich gegen Jürg Bracher mit einem Remis begnügen. Da Thomas Müller in der fünften Runde gegen Matthias Rüfenacht verlor, gab es keinen Spieler mehr mit der maximalen Punktzahl. In Runde 6 ging das Fernduell von Matthias Rüfenacht und Jürg Bracher zugunsten von Matthias aus. Er konnte seine Partie gegen Toni Brugger nach hartem Kampf gewinnen. In der letzten Runde konnte Matthias trotz Nervosität und einigen Fehlern seine Partie, einen Drachen, gegen Albert Schmitter gewinnen und erreichte respektable 6.5 Punkte. Seine nächsten Verfolger, Thomas und René, remisierten kontrolliert und erreichten damit 5.5 Punkte. Dank seinem Sieg gegen Hans Häfliger erreichte Jürg Bracher ebenfalls 5.5 Punkte und konnte zu den beiden aufschliessen. Die Bucholzpunkte mussten nun über die genaue Reihenfolge entscheiden.
Das Fazit: Matthias Rüfenacht gewinnt souverän sein 5. Onlineturnier (6½ Punkte, 30 BH) Thomas Müller wird Zweiter (5½ Pt, 30.0 BH) und Jürg Bracher wird hauchdünn Dritter (5½ Pt, 28.5 BH).

Das Turnier nahm einen wiederum einen harmonischen Verlauf, geprägt von der kameradschaftlichen Bereitschaft der Teilnehmer auf die terminlichen Bedürfnisse anderer einzugehen. Hier der Link zum Turnier: Bad Ragaz

Endtabelle nach 7 Runden

1.   Rüfenacht Matthias 2292 SUI 6.5  2.  Thomas Müller 1962 GER 5.5 
3.  Bracher Jürg 1952 SUI 5,5  ferner:  16.  Häfliger Hans 2126 SUI 4

Bericht: Bernhard Erb

Noch immer ist Durchhalten angesagt, wegen Coronakrise. Es ist weiterhin nicht möglich «richtiges» Schach zu spielen. Wir vermissen es, den Gang ans Brett, und sparen uns die Reisen nach Zürich. Noch einmal trösten wir uns mit Online-Schach, dem inzwischen liebgewonnen Substitut, und spielen auch das Turnier Zürich 2 online. Nach bewährter Formel wurden zwei Runden pro Woche gespielt. Die Bedenkzeit betrug 60 Minuten und 30 Sekunden pro Zug.

Zwei Spieler mit über 2100 ELO gingen als klare Favoriten ins Rennen (Matthias Rüfenacht und Slobodan Adzic). In der Schlussrunde rang Jo Zahner Matthias Rüfenacht ein Remis ab. Dies erlaubte Slobodan Adzic und Kurt Gretener, nach Punkten zu Matthias aufschliessen. Damit hatten die drei Erstplatzierten alle 6 Punkte, ein sehr knappes Resultat. GemässReglement für Turniere mit 7 Runden hatten die nächsten Wertungsparameter zu entscheiden. Die Buchholzpunkte (1 Streichresultat) führten bereits zur Entscheidung. Matthias Rüfenacht gewann hauchdünn aber verdient (6 Punkte, 30.5 BH) Slobodan Adzic wurde zweiter (6 Pt, 30.0 BH) und Kurt Gretener wurde dritter (6 Pt, 28.0 BH).

Bericht: Bernhard Erb

Schlussrangliste

1

Rüfenacht Matthias

2292

6

2

Adzic Slobodan

2107

6

3

Gretener Kurt

1773

6

4

Zahner Jo

1869

5

5

Finger René

1888

5



Die SG Riehen hat es geschafft, erstmals eine Runde der Swiss League L 1 zu gewinnen! Endlich konnte nach diversen Anläufen der Seriensieger Sorab geschlagen werden! Ich gratuliere allen, die zu diesem schönen Erfolg beigetragen haben, ganz herzlich. Ich bin richtig stolz auf Euch!

Matthias Rüfenacht

Swiss L1 Teamkampf 

1. Schachgesellschaft Riehen 143 2. SORAB Basel Team I 121 3. La Garde du Roi 104 4. SC Sursee & Freunde 88 5. Schachklub Nimzowitsch 1 82 6. SV Wollishofen 81  7. Réti Zürich and Friends 64 8. Caissa's Sons 62 9. Team Ticino 55  10. SC Therwil 20

Die im Som­mer von Lars Bal­zer mit zehn Mann­schaf­ten und 135 Teil­neh­mern lan­cier­te, jeden zwei­ten Diens­tag­abend ab 19.30 Uhr statt­fin­den­de Swiss Team Batt­le er­freut sich zu­neh­men­der Po­pu­la­ri­tät. Beim vor­letz­ten Tur­nier am 20. Ok­to­ber gab es bei die­sem in allen Lan­des­tei­len be­lieb­ten On­line-Tur­nier für Mann­schaf­ten aus der Schweiz erst­mals eine fünf­te Liga. 14 Tage spä­ter spiel­ten bei der elf­ten Aus­tra­gung zum ers­ten Mal über 300 Teil­neh­mer (in 45 Equi­pen) mit.

256, 299, 324: Die Zahl der an der Swiss Team Batt­le teil­neh­men­den Spie­ler(innen) stieg in den bei­den letz­ten Tur­nie­ren kon­ti­nu­ier­lich – was wohl nicht zu­letzt auch eine Folge der neu­er­li­chen Ein­schrän­kun­gen wegen der Co­ro­na-Pan­de­mie und der kal­ten Jah­res­zeit ist. Auch die Zahl der mit­spie­len­den Mann­schaf­ten zeigt nur in eine Rich­tung: nach oben. Waren es beim Start am 16. Juni zehn Teams, be­tei­lig­ten sich einen Monat spä­ter be­reits 28, Ende Sep­tem­ber 37 und gar je 45 bei den bei­den letz­ten Tur­nie­ren. Par­al­lel dazu er­höh­te Lars Bal­zer auch die Zahl der Ligen. Schon beim zwei­ten Tur­nier waren es zwei, am 14. Juli kam  die dritte, am 11. August die vierte und am 20. Oktober die fünfte Liga hinzu.

Text von Markus Angst Den ganzen Bericht könntet ihr auf der Homepage des SSB lesen

14. Juli kam die dritte, am 11. August die vierte und am 20. Oktober die fünfte Liga hinzu.
14. Juli kam die dritte, am 11. August die vierte und am 20. Oktober die fünfte Liga hinzu.

 

Seite 1 von 30