SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Dienstag, den 15. Januar 2019 um 00:08 Uhr

21. Schachfestival Basel

Bericht der Riehener Zeitung:

Schachfestival Basel in Riehen


 

Sonntag, den 13. Januar 2019 um 22:03 Uhr

SGM Riehen 1 : Riehen unterliegt Bodan knapp

Riehen unterliegt Bodan knapp

Nach der 4. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) präsentiert sich die 1. Bundesliga weiterhin mit zwei komplett unterschiedlichen Hälften: Gonzen führt souverän vor Nyon und Winterthur.

Leader und Titelverteidiger Gonzen trat mit Ex-Weltmeister Kasimdschanow an und siegte gegen Winterthur klar. In der nächsten Runde treffen die Gonzener dann auf Riehen, am 2.2. um 14.00 Uhr im Haus der Vereine.

Riehen hatte auswärts gegen den Aufsteiger Bodan Kreuzlingen anzutreten. Bisher hatten die Kreuzlinger in der höchsten Liga noch keine allzu gute Figur abgegeben, doch diesmal traten sie mit einer äusserst starken Mannschaft an, während bei Riehen einige wichtige Spieler fehlten. Es entwickelte sich ein harter Kampf über sechs Stunden, schlussendlich mit einem für Riehen ungünstigen Resultat. Nun gilt es vorwärts zu schauen und dem Tabellenführer die Stirn zu bieten. Die SGM gibt jeweils einen sehr guten Einblick in den Formstand der Spieler, was wichtig ist im Hinblick auf die im März beginnende Schweizer Mannschaftsmeisterschaft.

Riehen 2 vermochte im Lokalderby dem Basler Fanionteam die Stirn zu bieten, sehr erfreulich! Die Junioren bei Riehen 3 gewannen gegen eine andere Juniorenmannschaft, auch dies kann positiv vermerkt werden, die konsequente Jugendarbeit scheint sich langsam auszuzahlen.

1. Bundesliga

Bodan Kreuzlingen - Riehen 4½:3½ (Heimann - Degtjarew 1:0, Breder - Brunner ½:½, Hommeles - Heinz ½:½, Wildi - Wirthensohn ½:½, Knödler - Rüfenacht ½:½, Egle - Scherer ½:½, Schmid - Riehle ½:½, Marentini - Herbrechtsmeier ½:½).

Rangliste: 1. Gonzen 4/8 (25½). 2. Nyon 4/7 (22½). 3. Winterthur 4/5 (15). 4. Bodan 3/2 (6½). 5. Riehen 3/1 (11). 6. Wollishofen 3/1 (9). 7. Kirchberg 3/0 (6½).

1. Regionalliga: Basel 1 –  Riehen 2  3-3

3. Regionalliga: DSSP 1 - Riehen 3 1-3

Bericht: Peter Erismann

 

Mittwoch, den 09. Januar 2019 um 15:07 Uhr

Bobby Moore spielt Schach

Mehr darüber in unserer Rubrik "Rund ums Schach".

Die 5. Runde der Blitzmeisterschaft fand am 20. Dezember im Haus der Vereine statt. Gewonnen hat mit 12 Punkten aus 14 Spielen souverän Marc Schwierskott, gefolgt von einem Trio mit 11 Punkten, nämlich in alphabetischer Reihenfolge Xaver Dill, Peter Erismann und Gregor Haag. Herzliche Gratulation. Erwähnenswert ist zudem die Leistung von Junior und Neuling Elio Jucker, der gleich drei erfahrene Spieler hinter sich liess.  Nach 5 Runden führt Peter Erismann, gefolgt von Arnd Schwarz und René Deubelbeiss.

Bericht: Ivo Berweger

 
 
 

 

Montag, den 31. Dezember 2018 um 19:18 Uhr

Alles Gute im neuen Jahr!

Alles Gute im neuen Jahr!  - Harry Potter spielt Wizard Chess mit den Lewis Chessmen (siehe Foto)

076a860fe5c9447f9d8c43e94b2f2c8c

Sonntag, den 30. Dezember 2018 um 22:17 Uhr

Riehen 1 erzielt Platz 3 im Neujahrsturnier in Umkirch

Neujahrsturnier in Umkirch
 
Es nahmen dieses Jahr 25 Vierermannschaften am Schnellschachturnier in Umkirch teil.  Riehen 1 belegte den ansprechenden dritten Platz, während Riehen 2 gegen Ende etwas zurückfiel und den 14. Rang belegte.
 
Die Einzelergebnisse:
 
Riehen 1
1. Brett Gregor Haag               8,5/11
2. Brett Marc Schwierskott       7
3. Brett Matthias Rüfenacht      6,5
4. Brett Peter Erismann            6,5
 
Riehen 2
1. Brett René Deubelbeiss       2,5
2. Brett Röbi Luginbühl            7
3. Brett Matthias Balg             7,5
4. Brett Elio Jucker                  5
 
Die Ranglistenspitze:

1. Winterthur                        33,5
2. Freiburg Zähringen            30
3. Riehen                             28,5
4. Oberwinden                      28
5. Emmendingen                   28
6. Dreisamtal                        26,5
7. Jura Sundgau                    26
8. Horben                             25

Bericht: Peter Erismann
Montag, den 17. Dezember 2018 um 23:28 Uhr

Gregor Haag ist neuer Vereinsmeister

Gregor Haag ist neuer Vereinsmeister

Das fünfrundige Turnier wurde von Gregor Haag mit 4.5 Punkten gewonnen. Er wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht und verteidigte seinen letztjährigen Meistertitel. Auf dem zweiten Platz folgt Ruedi Staechelin mit 3.5 Punkten, u.a. dank seinem Sieg in der fünften Runde gegen die Nummer zwei des Turniers, Arnd Schwarz. Den dritten Platz erreichte Wolfgang Brait mit ebenfalls 3.5 Punkten, aber mit einer weniger guten Buchholzwertung. Herzliche Gratulation dem Trio. 

Gregor Haag 02

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die trotz z.T. vollen Terminkalendern die Vereinsmeisterschaft mitgespielt haben. Es ist eine Gelegenheit, ohne ELO-Stress locker aufzuspielen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und die Schönheiten des Schachspiels zu geniessen. Ich hoffe, dass auch im nächsten Jahr viele von Euch die Meisterschaft mitspielen, auch jene, die wenig Ambitionen auf die vorderen Tabellenplätze haben.

 Bericht: Ivo Berweger

 Rangliste der  Riehener Vereinsmeisterschaft 2018

1.

Haag, Gregor

2299

GER

4 1 0

4.5

12.0

10.50

2.

Staechelin, R.

2059

SUI

3 1 1

3.5

13.5

8.00

3.

Brait, Wolfgang

1871

SUI

3 1 1

3.5

10.0

6.25

4.

Schwarz, Arnd-R

2192

GER

2 2 1

3.0

14.0

9.25

5.

Baier, Roland

1871

   SUI

3 0 2

3.0

12.0

5.50

6.

Dill, Xaver

2184

SUI

1 3 1

2.5

12.5

6.50

7.

Luginbühl, Röbi

2072

SUI

2 1 2

2.5

12.0

4.00

8.

Spielmann, Beat

1721

SUI

2 1 2

2.5

8.0

2.25

9.

Kösler, Thomas

 

GER

1 2 2

2.0

10.0

2.75

10.

Berweger, Ivo

1984

SUI

1 1 3

1.5

12.5

1.75

11.

Arnold, Thomas

1751

SUI

1 0 4

1.0

10.5

0.50

12.

Jucker, Elio

1703

SUI

0 1 4

0.5

9.5

1.00


Sonntag, den 09. Dezember 2018 um 22:14 Uhr

SGM 3. Runde: Knappe Niederlage von Riehen 1 gegen Winterthur 1

Riehen muss sich dem mehrfachen Meister Winterthur nach hartem Kampf knapp geschlagen geben.

Riehen hatte auswärts gegen Winterthur anzutreten, das eine sehr homogene und kampfstarke Mannschaft ist. Obwohl die Winterthurer klarer Favorit waren, entwickelte sich ein spannender und langwieriger Kampf. Als Gregor Haag sein besser stehendes Endspiel zum Sieg verdichten konnte, keimte Hoffnung auf einen Mannschaftspunkt auf, er lag in Griffweite. Doch Timothée Heinz vermochte das Damenendspiel mit Mehrbauern schliesslich doch nicht zu verwerten, so dass eine etwas unglückliche Niederlage resultierte. Für die im Hinblick auf den Start der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft im März 2019 gibt es wichtige Hinweise auf die Form der Spieler. Der Entscheid, Gregor Haag als Stammspieler für die NLA der SMM in das Fanionteam zu nehmen bestätigte sich.

Da Riehen schon seine Freirunde hatte und erst zwei Runden spielte, wirkt die Tabelle etwas verfälscht, Abstiegssorgen gibt es keine. Riehen 2 remisierte im Lokalderby gegen Therwil, während die Junioren in der dritten Mannschaft viel Freude bereiten und mit 3:1 klar gegen Therwil gewannen.

 

1. Bundesliga

Wollishofen - Gonzen 3:5, Kirchberg - Nyon 3:5, Winterthur - Riehen 4½:3½ (Georgiadis - Stojanovic ½:½, Kaczmarczyk - Heinz ½:½, Gähwiler - Pfrommer 1:0, Bichsel - Haag 0:1, Ballmann - Wirthensohn ½:½, Hasenohr - Riehle ½:½, Gattenlöhner - Herbrechtsmeier ½:½, Lang - Schwierskott 1:0). Bodan Kreuzlingen spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 3/6 (19). 2. Nyon 3/5 (16½). 3. Winterthur 3/5 (13½). 4. Riehen 2/1 (7½). 5. Wollishofen 2/1 (7). 6. Bodan 2/0 (2). 7. Kirchberg 3/0 (6½). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

Bericht: Peter Erismann

 

Samstag, den 08. Dezember 2018 um 18:12 Uhr

SGM 3. Runde: Riehen 3 - Therwil 3 3:1

Keine Ochsentour im Ochsenzimmer: Riehen 3 gewinnt verdient

Als der Mannschaftsleiter ad interim zum ersten Mal auf das Brett 3 blickte, wo Elio gegen einen Routinier spielte,  hatte unser Junior schon eine Figur mehr. Beim zweiten Blick auf das besagte Brett hatte er schon zwei Figuren mehr. Das Resultat war logisch. 1:0

Der ML ad interim - am 4. Brett ungewohnt mit den schwarzen Steinen gegen einen Junior spielend - begann etwas vorsichtig; man weiss ja nie bei diesen Jungspunden. Als er aber mit einer Petite Combinaison die Qualität und kurz darauf noch mehr Holz gewann, war der Sieg nur noch eine Frage der Zeit. 2:0

Am Brett 1 hatte Krithik eine ordentliche Stellung. Sein Gegner, ein routinierter Kämpe, bot ihm remis an, Krithik lehnte aber ab. Kurz darauf schoss Krithik einen entscheidenden Bock, der zu einem verlorenen Endspiel führte. 2:1

Am längsten wurde an Brett 2 gekämpft. Nicos hatte gegen den Therwiler Mannschaftsleiter immer etwas Druck und eine leicht bessere Stellung. Ein Turmgewinn dank Gabelfrühstück bedeutete aber schliesslich den Sieg. 3:1

Riehen 3 - Therwil 3 3:1

1 19721 Krithik Chockalingam   2038 Kurt Steck   0-1
2 22117 Nicos Doetsch-Thaler   18116 Sandro Prato   1-0
3 22235 Elio Jucker   5218 Ernst Helfrich   1-0
4 432 Robert Stritmatter   22286 Andrei Matveev   1-0

Bericht: Bob Chessman

 

 

Montag, den 29. Oktober 2018 um 21:55 Uhr

Riehen holt Bronze /mit Bericht der RIEHENER ZEITUNG

Link zum Bericht der Riehener Zeitung

Der Schachklub Luzern ist zum zweiten Mal nach 1991 Schweizer Mannschaftsmeister. Die Innerschweizer blieben an der dramatischen Nationalliga-A-Doppelschlussrunde in Lausanne als einzige der fünf Titelanwärter zweimal siegreich. Riehen spielte 4-4 sowohl gegen Rekordmeister Zürich als auch gegen den Tabellenführer Genf.
Die schärfsten Konkurrenten von Luzern gaben alle Punkte ab. Riehen und Zürich nahmen sich in der 8. Runde mit einem 4:4-Unentschieden gegenseitig aus dem Titelrennen, während Winterthur im gleichen Durchgang mit einer 2½:5½-Niederlage gegen Genf alle Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung einbüsste.
Genf seinerseits hätte in der Schlussrunde mit einem Sieg gegen Riehen aus eigener Kraft zum fünften Mal Meister werden können. Doch trotzdem sie über eine unglaublich starke Mannschaft mit 6 Grossmeistern verfügen kamen die Genfer nicht über ein eher noch als glücklich zu bezeichnendes 4:4-Unentschieden hinaus, wurden vom punktgleichen, aber anderthalb Einzelpunkte mehr aufweisenden Luzern in letzter Minute noch abgefangen und wurden auf Rang 2 verwiesen. Bronze ging somit einmal mehr an Riehen.
Gegen Zürich hatten die Riehener etwas Glück in Anspruch nehmen müssen, während gegen Genf ein Sieg möglich gewesen wäre. Mit Abstand die beste Saisonleistung erzielte der neu bei Riehen spielende österreichische Spitzen-Grossmeister Ragger, der sich ausgezeichnet ins Team eingelebt hat. Ebenso gut integriert wurde IM Dennis Breder, was ausgezeichnete Zukunftsaussichten für Riehen mit sich bringt.  
Ebenso dramatisch wie das Titelrennen ging der Kampf gegen den Abstieg aus. Nachdem das punktelos gebliebene St. Gallen schon tags zuvor auf direktem Weg abgestiegen war, erwischte es in der Schlussrunde auch Mendrisio. Die 2016 aufgestiegenen Tessiner hätten gegen das punktegleiche, jedoch 2½ Einzelzähler mehr aufweisende Echallens in der Schlussrunde gewinnen müssen, spielten aber nur 4:4 unentschieden.

Nationalliga A, 8. Runde
Zürich - Riehen 4:4 (Pelletier - Ragger ½:½, Bauer - Heimann ½:½, Vogt - Renet ½:½, Hug - Breder ½:½, Brunner - Georgiadis ½:½, Mutschnik - Cvitan 0:1, Jon. Rosenthal - Turdyev 1:0, Friedrich - Haag ½:½), Luzern - Echallens 7:1, Wollishofen - Réti Zürich 4:4, St. Gallen - Mendrisio 2½:5½, . Winterthur - Genf 2½:5½.
Nationalliga A, 9. Runde
Genf - Riehen 4:4 (Kryworuschko - Heimann ½:½, Fontaine - Ragger 0:1, Vernay - Renet 1:0, Petrow - Cvitan ½:½, Sokolow - Breder ½:½, Riff - Georgiadis ½:½, Miralles - Haag 1:0, Burri - Turdyev 0:1), Winterthur - Zürich 3½:4½,  Réti - Luzern 1½:6½, Wollishofen - St. Gallen 8:0, Mendrisio - Echallens 4:4.

NLA-Schlussrangliste nach 9 Runden
1. Luzern 15 (49/Schweizer Meister). 2. Genf 15 (47½). 3. Riehen 14 (45½). 4. Zürich 13 (41½). 5. Winterthur 11 (43). 6. Réti Zürich 9 (38). 7. Wollishofen 7 (35). 8. Echallens 3 (24½). 9. Mendrisio 3 (22/Absteiger). 10. St. Gallen 0 (14/Absteiger).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA
IM Clovis Vernay (Genf) 7 Punkte aus 9 Partien, GM Nikita Petrow und IM Gabriel Gähwiler (Winterthur) je 6½/8, GM Yannick Pelletier (Zürich) und GM Mihajlo Stojanovic (Réti) je 6½/9, GM Markus Ragger (Riehen) 6/7, GM Noël Studer (Luzern), GM Jean-Noël Riff (Genf) und IM Ralph Buss (Echallens) je 6/8, GM Florian Jenni, IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur), IM Ioannis Georgiadis (Riehen) und FM Matthias Gantner (Réti) je 6/9, FM Davide Arcuti (Luzern) 5½/6, GM Ognjen Cvitan (Riehen) 5½/7.

Bericht: Peter Erismann

Seite 1 von 23