SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Montag, den 13. Dezember 2021 um 15:54 Uhr

Riehen besiegt Zürich und Genf und wird Vizemeister

Riehen besiegt sowohl den Rekordmeister Zürich als auch den amtierenden Meister Genf und wird nach dem verpatzten Saisonstart Vizemeister. Somit wird Riehen auch im nächsten Jahr wiederum am Europäischen Klubcup teilnehmen können, welcher im Oktober in Österreich ausgetragen werden wird.

Riehen hatte im Verlaufe der Meisterschaft zwei Niederlagen hinzunehmen, gegen Winterthur und gegen Luzern und trat somit auf Zwischenrang vier in der Doppel-Schlussrunde an. In optimaler Aufstellung und hochmotiviert musste nun unbedingt Zürich geschlagen werden, um nicht gar noch weiter abzurutschen. Alle waren sich der Situation bewusst und bestens vorbereitet. Der Wettkampf entwickelte sich von Anfang an erfreulich, keiner stand schlechter, während an mehreren Brettern erfolgsversprechende Stellungen aufgebaut werden konnten. Nicht ganz zum Sieg verdichten konnte Teamleader Markus Ragger, er musste dem mehrfachen Schweizermeister Pelletier ein Unentschieden zugestehen. Doch dann griff Lothar Vogt gegen Ognjen Cvitan fehl, was dieser sofort und gnadenlos ausnutzte und somit Riehen in Führung brachte. Schlussendlich konnte auch Nicolas Brunner erwartungsgemäss den ganzen Punkt erzielen, er hatte seinen Gegner schon früh massiv unter Druck gesetzt, in der Zeitnotphase konnte er dann den Vorteil realisieren. Als schlussendlich Andreas Heimann sein schwieriges Endspiel ins Remis lenken konnte, war der 5-3-Sieg perfekt. Die Chancen von Zürich auf den Meistertitel waren jedoch nach wie vor intakt, da gleichzeitig der Tabellenführer Genf verloren hatte.

Am Sonntag kam es dann zum Showdown: Mit einem Sieg konnte Luzern aus eigener Kraft Meister werden. Doch sie schafften gegen Zürich nur ein 4-4 und waren somit auf die Schützenhilfe von Riehen angewiesen. Eigentlich war ein sehr ausgeglichener Wettkampf von Riehen gegen Genf zu erwarten. Doch weit gefehlt! Riehen spielte gross auf und deklassierte den amtierenden Meister gleich mit 6-2. Genf hatte während mehreren Jahren keinen einzigen Wettkampf verloren, nun mussten sie sich sowohl gegen Luzern als auch gegen Riehen geschlagen geben und rutschen auf den vierten Schlussrang ab, nachdem sie in der Pole-Position in die Schlussrunden gestiegen waren. Ein absolutes Debakel, frustriert reisten sie denn auch bereits vor der Preisverteilung ab. Bei Riehen waren es die Spieler an den hinteren Brettern, die den Ausschlag gaben: Nicolas Brunner spielte hervorragend und setzte seinen Gegner von Anfang an unter Druck. Gregor Haag vermochte mit Schwarz spielend relativ leicht auszugleichen und stufenweise immer mehr Drohungen aufzubauen, ein schöner Sieg gegen den erfahrenen französischen Grossmeister Miralles! Und Dennis Breder spielte einmal mehr überzeugend, er konnte in ein wesentlich besser stehendes Doppelturm-Endspiel einlenken und dann stufenweise bis zum Bauerngewinn ausbauen.

Bei Riehen haben insbesondere Dennis Breder mit 8/9 sowie Nicolas Brunner und Gregor Haag mit je 7/9 sehr überzeugt. Im Abstiegssektor war schon vor den Schlussrunden alles klar. Dass Bodan nicht mehr antrat und forfait gab ist ein Schönheitsfehler, für die Tabelle jedoch nicht relevant. Die beiden Aufsteiger Nimzowitsch Zürich und Nyon werden genau schauen müssen, wie es den jetzigen Aufsteigern in der NLA ergangen ist und deutliche Massnahmen ergreifen müssen, um nicht auch gleich wieder abzusteigen.

 

Die neue Saison beginnt für die NLA und die NLB am 1. Mai 2022. Voraussichtlich werden die gleichen fünf Mannschaften um den Titel kämpfen, welche auch dieses Jahr die ersten fünf Plätze belegen.

Na­tio­nal­li­ga A, 8. Runde

Zü­rich - Rie­hen 3:5 (Bauer - Hei­mann ½:½, Pel­le­tier - Rag­ger ½:½, Vogt - Cvi­tan 0:1, Mut­s­ch­nik - Bre­der ½:½, Pet­ki­dis - Renet ½:½, Fecker - Geor­gia­dis ½:½, Fi­scher - Haag ½:½, Fried­rich - Brun­ner 0:1), Win­ter­thur - Trub­scha­chen 4½:3½, Réti Zü­rich - Echal­lens 4½:3½, Genf - Lu­zern 3½:4½, Wol­lis­ho­fen - Bodan Kreuz­lin­gen 8:0 f.

Na­tio­nal­li­ga A, 9. Runde

Genf - Rie­hen 2:6 (Ver­nay - Hei­mann ½:½, Fon­tai­ne - Rag­ger 0:1, Edouard - Geor­gia­dis 1:0, So­ko­low - Cvi­tan ½:½, Riff - Renet 0:1, Burri - Brun­ner 0:1, Mi­ral­les - Haag 0:1, Be­ni­tah - Bre­der 0:1), Lu­zern - Zü­rich 4:4, Win­ter­thur - Echal­lens 4½:3½, Wol­lis­ho­fen - Réti 0:8 f., Trub­scha­chen - Bodan 8:0 f.

NLA-Schluss­rang­lis­te nach 9 Run­den

1. Lu­zern 15 (44½/Schwei­zer Meis­ter). 2. Rie­hen 14 (47½). 3. Zü­rich 14 (45½). 4. Genf 13 (46½). 5. Win­ter­thur 13 (41½). 6. Réti 9 (36). 7. Wol­lis­ho­fen 6 (24). 8. Echal­lens 4 (30). 9. Trub­scha­chen 2 (31/Ab­stei­ger). 10. Bodan 0 (13½/Ab­stei­ger).

Bericht: Peter Erismann

2e tournoi qualificatif pour le
Championnat suisse 2022 U10, U12, U14, U16
28 - 30 janvier 2022 à Bettingen / Riehen

Organisé sur mandat de la Fédération suisse des échecs (FSE) par la société d’échecs de Riehen
Lieu/Local Chrischona - Campus
Chrischonarain 200, 4126 Bettingen

Catégories U10: nés en 2012 ou plus jeune
U12: nés en 2010 ou plus jeune
U14: nés en 2008 ou plus jeune
U16: nés en 2006 ou plus jeune
U10U12/U14/U16 3 rondes, système suisse, Rapid, cadence: 15 min + 3 sec par coup, sans notation obligatoire

4 rondes, syst. suisse, Standard, cadence: 90 min + 30 sec par coup, notation obligatoire Pas de proposition de nulle avant le 31e coup.
Règlement Championnat suisse U10/U12/U14/U16: Les règles de la FIDE s’appliquent ainsi que le règlement correspondant sous http://www.swisschess.ch/reglements.html
Pris en compte pour la LC suisse, ainsi que la liste FIDE pour U14 et U16
Concept de protection (Corona) les principaux points: groupes de max. 100 personnes, aucun spectateur dans la salle de jeu, mais réglementé sur la tribune ainsi que masque obligatoire pour U12/U14/U16

Prix U10/U12/U14/U16: Coupe pour les rangs 1 à 3.
Tous les participants avec 3,5 points et plus reçoivent un prix souvenir.
Finance d’inscription U10/U12/U14/U16: Fr. 40.-
Paiement Avant le tournoi au plus tard jusqu’au 26.01.2022 par virement électronique:
RENE DEUBELBEISS
IBAN CH54 0076 9016 2206 6332 7
BIC: BLKBCH22, Basellandschaftliche Kantonalbank Liestal

Merci de toujours indiquer le nom et prénom des participant(e)s
Renseignement (d/f/e) E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Site internet: www.sgriehen.ch
Téléphone du tournoi René Deubelbeiss 076 517 17 00.

Horaire U10/U12/U14/U16
Vendredi, 28 janv. 17:00 – 18:00 Contrôle des présences
18:15 Accueil
18:30 Rondes 1-3 Rapid (tous) - Les rondes débutent à l’heure!
Samedi, 29 janv. 09:30 Ronde 4 Standard (tous)
12:00 – 14:30 Repas de midi
14:30 Ronde 5 Standard (tous)
Dimanche, 30 janv. 09:00 Ronde 6 Standard (tous)
12:00 – 14:30 Repas de midi
13:30 Ronde 7 Standard (tous)
17:30 env. Proclamation des résultats
Possibilités d’hébergement
Directement sur place se trouvent deux ailes avec un grand nombre de chambres confortables. Cette variante est particulièrement conseillée pour les voyageurs en transports publics (jusqu’à 40% de rabais pour les enfants).
Différents types de chambres sont disponibles:
Chambre classe de confort 1 au centre, avec douche & WC
18 chambres doubles et 2 chambres à quatre lits sont disponibles
Chambre double CHF 95.00
Chambre individuelle CHF 124.00
Chambre classe de confort 2 dans Haus zu den Bergen, avec lavabo, douche & WC à l’étage
48 chambres doubles et 7 chambres à quatre lits sont disponibles
Chambre double CHF 69.00
Chambre individuelle CHF 79.00
Le prix des chambres est indiqué par personne et par nuit, déjeuner et taxe de séjour inclus (CHF 4.00)
Réservation par e-mail à Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ou par téléphone +41 61 646 42 70.
Restauration
Les repas doivent être commandés et payés à l’avance (jusqu’au 18 janvier 2022) directement par e-mail à Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Choix entre menu normal ou végétarien à 16 fr. chacun, eau du robinet comprise.
Menu Samedi midi: Spaghetti avec sauce tomate ou bolognaise, fromage
Samedi soir: petit souper indien
Menu Dimanche midi: Purée de pomme de terre avec émincé de poulet ou salade mêlée
Arrivée
Transports publics: (de Bâle CFF) avec S6 jusqu’à la gare Riehen Dorf, puis bus no. 32 jusqu’à Bettingen, St. Chrischona.
Voiture: des places de parc sont disponibles au Chrischona Campus
Inscription
Attention, nombre limité de participants, veuillez vous inscire en avance!
Jusqu’au 23 janvier 2022 par e-mail à Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Les listes de départ seront régulièrement actualisées sur le site www.sgriehen.ch
Frais en cas d’annulation du tournoi en raison du Covid-19
Tous les paiements effectués à l’avance sont remboursés en cas d’une annulation imposée du tournoi.

Montag, den 06. Dezember 2021 um 16:25 Uhr

Schach Schweizermeisterschaft U8 (Rapid) in Riehen

20211205 145320 klein

Am 5. Dezember fand im Haus der Vereine ein Schachturnier für Kinder bis 8 Jahren statt. Aus der Schweiz waren insgesamt 100 Kinder angereist, um sich den Turniersieg zu erkämpfen. Sieben Runden, also 7 Schachpartien mit einer Bedenkzeit von je 10 Minuten plus 10 Sekunden Zuschlag für jeden ausgeführten Zug, ein sogenannter Rapidmodus.

Zuschauer, Betreuer und Trainer wurden nur mit Covid – Zertifikat und mit Schutzmaske ins Gebäude gelassen, aber ohne Zutritt zum Spielsaal.

Es entwickelte sich ein spannender Wettkampf an der Spitze, allerdings zeichnete sich ein klarer Sieger ab, Leon Krokowski-Bednarz der schliesslich mit 7 aus 7 den Siegerpokal entgegennehmen konnte. Dahinter entbrannte ein spannender Kampf um die weiteren Podestplätze, errungen von Vivan Varghese (2. Rang) sowie David Bazavan (3. Rang). Als bestes Mädchen hat Anna Rosset knapp den Podestplatz verpasst. Die gesamte Rangliste findet man unter folgendem Link:

https://chess-results.com/tnr589942.aspx?lan=0&;turdet=YES

 

Ein gelungener Anlass, organisiert von der SG Riehen im Auftrag des Schweizerischen Schachbundes unter tatkräftiger Mitwirkung einiger bereits etwas älteren Jugendmitgliedern und älteren Mitgliedern der SG Riehen.

Bericht: René Deubelbeiss, Jugendbetreuer SG Riehen (FIDE-Trainer)

 

Montag, den 06. Dezember 2021 um 12:13 Uhr

Nyon und Nimzowitsch Zürich steigen in die NLA auf

Nyon und Nimzowitsch Zürich steigen in die NLA auf

Riehen 2 beendet die Saison in der NLB mit einem Unentschieden gegen SW Bern. Ebenso Unentschieden spielt Riehen 3 in der 1. Liga auswärts gegen den Tabellenführer Porrentruy. Die NLA beendet ihre diesjährige Meisterschaft am kommenden Wochenende.

Die beiden nun als Aufsteiger in die NLA feststehenden Mannschaften von Nyon und Nimzowitsch werden sich im Hinblick auf die nächste Saison wesentlich verstärken müssen, um nicht das gleiche Schicksal zu erleiden wie die beiden letzten Aufsteiger, welche gleich wieder absteigen werden. Riehen 2 erzielte in der letzten Runde ein beachtliches Unentschieden gegen SW Bern, obschon sie nicht in Bestbesetzung angetreten waren. Die Saison verlief nicht ganz wunschgemäss, nächstes Jahr wird eine deutliche Steigerung anzustreben sein.

Mit dem Schachklub Bern steigt ein Traditionsverein in die Na­tio­nal­li­ga B auf, der nach einer langen Durststrecke nun wieder etwas Tritt gefasst zu haben scheint. Eigentlich hätte Bern das Potenzial für eine NLA-Mannschaft. Da es jedoch zwei rivalisierende Klubs gibt ist dies unrealistisch, seit der Aufspaltung vor vielen Jahren ist Bern nicht mehr optimal in der Schweizer Schachlandschaft vertreten.

Riehen 3 hatte in der 1. Liga spielend mehrere Wettkämpfe knapp verloren und es bestand sogar noch Abstiegsgefahr. So reiste das Team denn auch sehr motiviert nach Porrentruy mit dem Ziel, gegen den Tabellenführer mit einem Unentschieden alles klar zu machen. Doch geschenkt wurde nichts, ganz im Gegenteil: Obschon Porrentruy bereits als Gruppensieger feststand, traten sie mit einer sehr starken Mannschaft an und kämpften bis zum letzten Bauern. Riehen erreichte sein Ziel trotzdem, wobei der Sieg des Junioren Nicos Doetsch-Thaler hervorzuheben ist. Auch Gerhard Kiefer am Spitzenbrett überzeugte und liess seinem Gegner keine Chance.

Na­tio­nal­li­ga-A-Dop­pel-Schluss­run­de nur teil­wei­se zen­tral

Auf­grund der un­si­che­ren Co­ro­na-Si­tua­ti­on be­schloss der Schwei­ze­ri­sche Schach­bund (SSB), dass in der 8. und 9. Na­tio­nal­li­ga-A-Run­de der Schwei­ze­ri­schen Mann­schafts­meis­ter­schaft (SMM) vom kom­men­den Wo­chen­en­de ein­zig die vier für den Titel ent­schei­den­den Matches Genf - Lu­zern, Zü­rich - Rie­hen (8. Runde), Genf - Rie­hen und Lu­zern - Zü­rich (9. Runde) wie vor­ge­se­hen zen­tral im Haus des Sports in It­ti­gen statt­fin­den. Die rest­li­chen Matches wer­den als nor­ma­le Heim- und Aus­wärts­spie­le in den je­wei­li­gen Klub­lo­ka­len aus­ge­tra­gen.

Nationalliga B, West, 9. Runde

Riehen II - Schwarz-Weiss Bern 4:4 (Wirthensohn - Klauser 0:1, Herbrechtsmeier - Löffler ½:½, Ammann - Salzgeber 0:1, Schwarz - Curien 0:1, Pommerehne - Dobschat 1:0, Schwierskott - Sa. Schweizer 1:0, Kasipour Azbari - Schädler 1:0, R. Staechelin - Balzer ½:½), Solothurn - Biel 3:5, Nyon - Bois-Gentil Genf 4½:3½, Olten - Vevey 8:0 f., Payerne spielfrei.

Schlussrangliste (je 8 Spiele): 1. Nyon 15 (44½/Aufsteiger). 2. Schwarz-Weiss 10 (34). 3. Payerne 9 (34½). 4. Olten 8 (35½). 5. Solothurn 7 (30). 6. Biel 7 (29½). 7. Riehen II 7 (28½). 8. Vevey 6 (25½). 9. Bois-Gentil 3 (26/Absteiger).

 

1. Liga, Nordwest

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Riehen III 3:3 (M. Desboeufs - Kiefer 0:1, Staub - Ernst ½:½, Hassler - Erismann 1:0, Osberger - Doetsch-Thaler 0:1, Cortat - Jucker ½:½, I. Retti - K. Chockalingam 1:0), Thun - Trubschachen II 3:3, Olten II - Köniz-Bubenberg 2:4, Bern II spielfrei.

Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Echiquier Bruntrutain 11 (29). 2. Bern II 10 (20½). 3. Thun 7 (19). 4. Trubschachen II 5 (15½). 5. Köniz-Bubenberg 4 (13). 6. Riehen III 3 (16½). 7. Olten II 2 (12½/Absteiger).

2. Liga, Nordwest I: Baden - Teuta 2½:1½. Roche - Trümmerfeld 2:2. Birseck - Luzern 2½:1½. Sorab – Riehen 4 2:2. – Gruppensieger: Sorab. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Baden und Teuta.

4. Liga, Nordwest I: Olten 4 - Riehen 6 2½:1½. Freiamt - Baden 2:2. Rhy - Baden 1½:2½. Trümmerfeld - Döttingen-Klingnau ½:3½. – Gruppensieger: Olten. Zweiter: Döttingen-Klingnau.

Bericht: Peter Erismann

Montag, den 22. November 2021 um 13:28 Uhr

Riehen 2 in der NLB im Mittelfeld

 

Riehen 2 verliert auswärts gegen Vevey knapp, kann sich jedoch im Mittelfeld behaupten. Riehen 3 verliert ebenfalls knapp und muss nun im letzten Wettkampf noch einen Mannschaftspunkt erzielen, um nicht in Abstiegsgefahr zu kommen.

Die NLA hatte keine Runde, sie wird erst am 11./12. Dezember wieder im Einsatz sein. In der Westgruppe der NLB sind nun die Entscheidungen gefallen: Den sofortigen Wiederaufstieg in die NLA hat Nyon geschafft, während der Aufsteiger Bois Gentil Genève wieder absteigt. Nyon wird sich im Hinblick auf die nächste Saison, welche am 1. Mai 2022 beginnen wird, wesentlich verstärken müssen. Sonst droht ihnen das gleiche Schicksal wie den beiden Mannschaften von Bodan Kreuzlingen und von Trubschachen, die zwar auf diese Saison hin in die NLA aufgestiegen waren, sich jedoch nicht behaupten konnten und sich am Ende der Tabelle wiederfinden. Zwischen der NLA und der NLB gibt es einen sehr grossen Stärkeunterschied, es ist eine ausgeprägte Klassendifferenz.

Riehen hatte auswärts gegen Vevey anzutreten, welches in Bestaufstellung antrat und somit leicht zu favorisieren war. Der Wettkampf entwickelte sich sehr ausgeglichen, der entscheidende Punkt war die unglückliche Zeitüberschreitung von Michael Pommerehne in deutlich besserer Stellung. Bei Riehen haben Matthias Rüfenacht am Spitzenbrett und Peter Erismann je den ganzen Punkt erzielt, beide mit Schwarz spielend.

In der ersten Liga hatte Riehen 3 gegen die starke Mannschaft aus Thun anzutreten, auch dieser Wettkampf verlief nicht sehr glücklich, die knappe Niederlage wäre vermeidbar gewesen. Speziell hervorzuheben ist der Sieg von Gerhard Kiefer, er bezwang seinen reputierten Gegner in überzeugender Manier. Nun muss Riehen 3 in der letzten Runde auswärts beim Tabellenführer Porrentruy einen Mannschaftspunkt erzielen, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten.

Riehen 4 befindet sich im Mittelfeld in der 2. Liga und kann weder aufsteigen noch absteigen. Die Jugendmannschaft von Riehen 6 wurde stark gefordert und musste sich den Routiniers von Döttingen geschlagen geben.

Nationalliga B, West

Vevey - Riehen II 4½:3½ (Lamoureux - Rüfenacht 0:1, Crut - Wirthensohn ½:½, Burnier - Ammann 1:0, Pomini - Herbrechtsmeier 1:0, Kolly - Pommerehne 1:0, Jacot - Deubelbeiss ½:½, Chervet - Erismann 0:1, Bigler - R. Staechelin ½:½), Biel - Nyon 3:5, Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 4½:3½, Payerne - Olten 6:2, Bois-Gentil Genf spielfrei.

Rangliste: 1. Nyon 7/13 (40/steht als Aufsteiger fest). 2. Schwarz-Weiss 7/9 (30). 3. Payerne 8/9 (34½). 4. Solothurn 7/7 (27). 5. Olten 7/6 (27½). 6. Vevey 7/6 (25½). 7. Riehen II 7/6 (24½). 8. Biel 7/5 (24½). 9. Bois-Gentil 7/3 (22½).

Partien der 9. und letzten Runde (5. Dezember): Nyon - Bois-Gentil, Riehen II - Schwarz-Weiss, Solothurn - Biel, Olten - Vevey, Payerne spielfrei.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Thun 2½:3½ (Rüfenacht - Engelberts ½:½, Kiefer - Rufener 1:0, R. Staechelin - Bellmann 0:1, Brait - Kalbermatter 0:1, Ernst - Morgenthaler ½:½, Pfau - Bien ½:½), Trubschachen II - Köniz-Bubenberg 3½:2½, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Bern II 4:2, Olten II spielfrei.

Rangliste: 1. Echiquier Bruntrutain 5/10 (26/steht als Gruppensieger fest). 2. Bern II 6/10 (20½/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 3. Thun 5/6 (16). 4. Trubschachen II 5/4 (12½). 5. Riehen III 5/2 (13½). 6. Olten II 5/2 (10½). 7. Köniz-Bubenberg 5/2 (9).

Partien der 7. und letzten Runde (4. Dezember): Echiquier Bruntrutain - Riehen III, Thun - Trubschachen II, Olten II - Köniz-Bubenberg, Bern II spielfrei.

2. Liga:            Riehen 4         –          Roche             2-2

4. Liga:            Riehen 6         -           Döttingen 2     1-3

Bericht: Peter Erismann

 

Montag, den 08. November 2021 um 14:41 Uhr

Erneut Sieg und Niederlage für Riehen in der Nationalliga A

Riehen verliert nach siebenstündigem Kampf knapp gegen den Tabellenführer Luzern und muss seine Titelambitionen begraben. Am Folgetag resultiert der erwartete Sieg gegen das als schwächer eingestufte Team von Réti Zürich. Riehen 2 gewinnt zweimal und kann sich in der NLB ins Mittelfeld vorarbeiten.

Riehen musste gegen Luzern unbedingt gewinnen, um weiterhin an der Spitze mithalten zu können. Der Wettkampf entwickelte sich denn auch erwartungsgemäss sehr umkämpft, beide Teams waren sich der Bedeutung bewusst. Für Riehen verlief er unglücklich, hatte Cvitan doch eine leicht bessere Stellung, die er in der Zeitnotphase vergab, was sein Gegner konsequent und unerbittlich ausnutzte. Und Jäggi hatte im Endspiel eine Gewinnmöglichkeit, übersah sie jedoch, was zum Remisschluss führte. Eine unglückliche und schwerwiegende Niederlage. Am Folgetag traf Riehen dann zu Hause spielend auf Réti Zürich, welches in Bestbesetzung angetreten war. Trotzdem musste es eine klare Sache sein, was sich aber erst gegen das Wettkampfende sich abzeichnete, als sich dir grössere Routine der Riehener auszuzahlen begann. Bei Riehen vermochte einzig Dennis Breder zu überzeugen, er steuerte weitere zwei Einzelpunkte bei und kommt nun auf 6,5 Punkte aus 7 Runden, ein absolutes Spitzenergebnis. Um allenfalls doch noch in die Medaillenränge zu kommen benötigt Riehen zwingend einen Sieg gegen Zürich, es ist eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe zu erwarten.

Riehen 2 hatte in der NLB gegen das etwa gleich starke Team aus Olten und gegen das Schlusslicht Bois Gentil Genève anzutreten. Gut in Szene setzen konnten sich dabei vor allem Timothée Heinz am Spitzenbrett und Altmeister Heinz Wirthensohn. Aus der Westgruppe der NLB dürfte Nyon trotz seinem Unentschieden gegen Solothurn Gruppensieger werden, der Vorsprung auf den direkten Verfolger sollte gross genug sein, was den Aufstieg in die NLA bedeuten würde. Im Abstiegssektor ist es mittlerweile auch ziemlich klar, der Aufsteiger Bois Gentil Genève wird sich aller Voraussicht nach nächstes Jahr wieder in der ersten Liga einfinden müssen.

Die Dop­pel-Schluss­run­de der Na­tio­nal­li­ga A fin­det – wegen der Co­ro­na-Pan­de­mie aus­nahms­wei­se vom Schwei­ze­ri­schen Schach­bund (SSB) und nicht wie üb­lich von einem NLA-Ver­ein or­ga­ni­siert – am 11./12. De­zem­ber im Haus des Sports, Tal­gut­zen­trum 27, in It­ti­gen statt. Dabei kommt es zu vier Du­el­len zwi­schen den vier Erst­plat­zier­ten des letzten Jahres. In der 8. Runde (Sams­tag, 13 Uhr) trifft Genf auf Lu­zern und Zü­rich auf Rie­hen, in der 9. Runde (Sonn­tag, 11 Uhr) spielt Zü­rich gegen Lu­zern und Genf gegen Rie­hen. Alle Par­ti­en wer­den live auf der SSB-Web­site über­tra­gen.

 

Na­tio­nal­li­ga A, 6. Runde

Lu­zern - Rie­hen 4½:3½ (Krä­mer - Renet 1:0, Kur­mann - Hei­mann ½:½, Atlas - Geor­gia­dis ½:½, Gäh­wi­ler - Cvi­tan 1:0, Ar­cu­ti - Brun­ner ½:½, Rusev - Bre­der 0:1, Ha­ki­mi­fard - Haag ½:½, Weindl - Jäggi ½:½), Zü­rich - Réti Zü­rich 5:3, Bodan Kreuz­lin­gen - Win­ter­thur 1½:6½, Trub­scha­chen - Echal­lens 3½:4½, Genf - Wol­lis­ho­fen 8:0 f.

Na­tio­nal­li­ga A, 7. Runde

Rie­hen - Réti Zürich 5:3 (Renet - Mar­tins 0:1, Hei­mann - Sto­ja­no­vic ½:½, Geor­gia­dis - Bo­gner 0:1, Bre­der - Jusup 1:0, Brun­ner - Wyss 1:0, Cvi­tan - Lou ½:½, Jäggi - Man­so­or 1:0, Haag - Wü­th­rich 1:0), Wol­lis­ho­fen - Trub­scha­chen 4½:3½, Win­ter­thur - Lu­zern 5½:2½, Echal­lens - Genf 3½:4½, Bodan - Zü­rich 1½:6½.

Rang­lis­te nach 7 Run­den: 1. Genf 13 (41). 2. Zü­rich 13 (38½). 3. Lu­zern 12 (36). 4. Rie­hen 10 (36½). 5. Win­ter­thur 9 (32½). 6. Réti 5 (23½). 7. Echal­lens 4 (23). 8. Wol­lis­ho­fen 4 (16). 9. Trub­scha­chen 0 (19½). 10. Bodan 0 (13½).

Par­ti­en der Dop­pel-Schluss­run­de vom 11./12. De­zem­ber (Haus des Sports, Tal­gut­zen­trum 27, It­ti­gen). 8. Runde (Sams­tag, 13 Uhr): Genf - Lu­zern, Zü­rich - Rie­hen, Win­ter­thur - Trub­scha­chen, Réti - Echal­lens, Wol­lis­ho­fen - Bodan. 9. Runde (Sonn­tag, 11 Uhr): Genf - Rie­hen, Lu­zern - Zü­rich, Win­ter­thur - Echal­lens, Wol­lis­ho­fen - Réti, Trub­scha­chen - Bodan.

 

Na­tio­nal­li­ga B, West, 6. Runde

Olten - Rie­hen II 3½:4½ (B. Kam­ber - Heinz 0:1, O. Angst - Her­brechts­mei­er 1:0, R. Angst - Wir­t­hen­sohn ½:½, Holz­hau­er - Giertz ½:½, Hoh­ler - Am­mann ½:½, A. Kam­ber - Pom­mer­eh­ne 0:1, Reist - Deu­bel­beiss 0:1, Su. Malli - Ka­si­pour Az­ba­ri 1:0), Bo­is-Gen­til Genf - Schwarz-Weiss Bern 3½:4½, So­lo­thurn - Pay­er­ne 3:5, Vevey - Nyon 1½:6½, Biel spiel­frei.

Na­tio­nal­li­ga B, West, 7. Runde

Rie­hen II - Bo­is-Gen­til 4½:3½ (Rü­fe­nacht - Mas­se­rey 0:1, Wer­ner - Schmid 0:1, Wir­t­hen­sohn - De La Rosa 1:0, Her­brechts­mei­er - Cadei ½:½, Am­mann - Ku­pal­ov 1:0, Giertz - Ka­to­na 1:0, Schwiers­kott - Shah­mam­mad­li 0:1, Ka­si­pour Az­ba­ri - Ste­pha­nus 1:0), Nyon - So­lo­thurn 4:4, Schwarz-Weiss - Pay­er­ne 5½:2½, Biel - Olten 4:4, Vevey spiel­frei.

Rang­lis­te: 1. Nyon 6/11 (35). 2. Schwarz-Weiss 6/9 (26½). 3. Pay­er­ne 7/7 (28½). 4. Olten 6/6 (25½). 5. Rie­hen II 6/6 (21). 6. So­lo­thurn 6/5 (22½). 7. Biel 6/5 (21½). 8. Vevey 6/4 (21). 9. Bo­is-Gen­til Genève 7/3 (22½).

Par­ti­en der 8. Runde (21. No­vem­ber): Biel - Nyon, So­lo­thurn - Schwarz-Weiss, Pay­er­ne - Olten, Vevey - Rie­hen II, Bo­is-Gen­til spiel­frei.

 Bericht:  Peter Erismann

Montag, den 25. Oktober 2021 um 15:17 Uhr

Sieg und Niederlage für Riehen in der Nationalliga A

 

 

In der Na­tio­nal­li­ga A der Schwei­ze­ri­schen Mann­schafts­meis­ter­schaft verliert Riehen gegen ein in optimaler Aufstellung antretendes Winterthur, gewinnt jedoch dann am darauffolgenden Tag gegen Echallens klar. Riehen 2 und Riehen 3 sowieso Riehen 4 verlieren allen, ein unglückliches Wochenende für die Riehener. Wenigstens gewinnt Riehen 6.

 

Riehen hatte auswärts gegen Winterthur anzutreten, welches erstmals auf ihren neu bei ihnen spielenden spanischen Grossmeister Santos Ruiz zählen konnten. Der Wettkampf verlief sehr unglücklich, vermochte doch Andreas Heimann eine leicht schlechtere Stellung nicht ins Remis zu retten, und sowohl Ioannis Georgiadis als auch Nicolas Brunner griffen fehl, womit die erste Niederlage seit langer Zeit besiegelt war. Dass am Sonntag dann erwartungsgemäss der Wettkampf gegen Echallens gewonnen werden konnte, bildet nur einen kleinen Trost. Da vermochten insbesondere die beiden an den Spitzenbrettern spielenden Andreas Heimann und Markus Ragger zu überzeugen. Falls Riehen im Titelkampf weiterhin wesentlich mitreden will, wird nun in der kommenden Runde ein Sieg gegen das die Tabelle anführende Luzern benötigt. Erwartet wird ein spannender und ausgeglichener Wettkampf, wobei Riehen leicht zu favorisieren ist.

 

Riehen 2 hatte zweimal auswärts anzutreten und musste ersatzgeschwächt in die Westschweiz reisen. Nach den nicht unerwarteten beiden Niederlagen gilt es nun, anlässlich der nächsten Doppelrunde vier Mannschaftspunkte zu erzielen, was im Bereich des Möglichen ist, treffen sie doch auf die beiden schwächsten Mannschaften der Gruppe.

 

Nationalliga A, 4. Runde

 

Winterthur - Riehen 5:3 (Santos Ruiz - Heimann 1:0, N. Georgiadis - Ragger ½:½, Kaczmarczyk - Cvitan 1:0, Forster - I. Georgiadis 1:0, Georgescu - Renet ½:½, Hasenohr - Brunner 1:0, Nuri - Haag 0:1, Huss - Breder 0:1), Genf - Zürich 4:4, Luzern - Trubschachen 6:2, Réti Zürich - Bodan Kreuzlingen 5½:2½, Wollishofen - Echallens 4½:3½.

 

Nationalliga A, 5. Runde

Riehen - Echallens 6:2 (Heimann - Willems 1:0, Ragger - Pahud 1:0, Renet - Sermier ½:½, Georgiadis - Botta ½:½, Cvitan - Duratti ½:½, Breder - A. Meylan ½:½, Haag 1:0 f., Brunner 1:0 f.), Wollishofen - Winterthur 1:7, Bodan - Luzern 2:6, Réti Zürich - Genf 1½:6½, Zürich - Trubschachen 5:3

Rangliste: 1. Luzern 10 (29). 2. Genf 9 (28½). 3. Zürich 9 (27). 4. Riehen 8 (28). 5. Winterthur 5 (20½). 6. Réti 5 (17½). 7. Echallens 2 (15). 8. Wollishofen 2 (11½). 9. Trubschachen 0 (12½). 10. Bodan 0 (10½).

Partien der 6. Runde (6. November): Luzern - Riehen, Genf - Wollishofen, Zürich - Réti, Bodan - Winterthur, Trubschachen - Echallens.

Nationalliga B, West, 4. Runde

Payerne – Riehen II 5½:2½ (T. Stijve – Wirthensohn 1:0, Zarri – Ammann 0:1, Duruz – Giertz ½:½, Bonferroni – Pommerehne ½:½, N. Stijve – Deubelbeiss 1:0, Python – Kasipour Azbari 1:0, Zargarov – Ernst ½:½, Rotunno – R. Staechelin 1:0), Biel – Bois-Gentil Genf 4:4, Nyon – Schwarz-Weiss Bern 6½:1½, Vevey – Solothurn 5:3. Olten spielfrei.

Nationalliga B, West, 5. Runde

Nyon – Riehen II 7:1 (Netzer – Ammann 1:0, Ondozi – Schwarz 1:0, Rasch – Pommerehne ½:½, Chalmeta – Deubelbeiss 1:0, Betton – Kasipour Azbari 1:0, Vilaseca – R. Staechelin ½:½, Guex 1:0 f., Schweitzer 1:0 f.), Payerne – Biel 4:4, Schwarz-Weiss – Vevey 5:3, Bois-Gentil – Olten 3½:4½. Solothurn spielfrei.

Rangliste: 1. Nyon 4/8 (24½). 2. Olten 4/5 (18). 3. Schwarz-Weiss 4/5 (16½). 4. Payerne 5/5 (21). 5. Vevey 5/4 (19½). 6. Solothurn 4/4 (15½). 7. Biel 5/4 (17½). 8. Bois-Gentil 5/3 (15½). 9. Riehen II 4/2 (12).

Partien der 6. Runde (6. November): Vevey – Nyon, Olten – Riehen II, Bois-Gentil – Schwarz-Weiss, Solothurn – Payerne, Biel spielfrei.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Bern II 2:4 (Pfau - Radt 1:0, Jucker - F. Pellicoro 0:1, V. Chockalingam - Marti 0:1, Doetsch-Thaler - Schneider 1:0, Laukert - Sobari 0:1, van Hoogevest - Stadler 0:1), Köniz-Bubenberg - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 0:6, Trubschachen II - Olten II 1½:4½. Thun spielfrei.

Rangliste: 1. Bern II 4/8 (15). 2. Echiquier Bruntrutain 3/6 (16½). 3. Thun 3/2 (7). 4. Trubschachen II 3/2 (6½). 5. Köniz-Bubenberg 3/2 (6). 6. Riehen III 4/2 (11). 7. Olten II 4/2 (10).

Partien der 5. Runde (13. November): Bern II - Trubschachen II, Olten II - Echiquier Bruntrutain, Köniz-Bubenberg - Thun, Riehen III spielfrei.

2. Liga                       Rie­hen 4 - Teuta      1:3

4. Liga                       Rie­hen 6 - Rhy        3:1

 Bericht: Peter Erismann


 

 

In der Na­tio­nal­li­ga A der Schwei­ze­ri­schen Mann­schafts­meis­ter­schaft gewinnen alle vier Ti­tel­an­wär­ter Zü­rich, Genf, Lu­zern und Rie­hen – 24 Stun­den zuvor gewinnt Riehen auch gegen Trub­scha­chen den Nach­tragsmatch der 2. Runde. Riehen 2 gewinnt in der NLB gegen Biel, während Riehen 3 in der 1. Liga eine Niederlage hinnehmen muss.

Riehen 1  2021klein

v.l.n.r.: Ioannis Georgiadis, Ognjen Cvitan, Peter Erismann (Captain), Markus Ragger, Dennis Breder, Gregor Haag, Nicolas Brunner, Olivier Renet, Andreas Heimann. Foto: Philippe Jaquet

Riehen konnte mit der bestmöglichen Formation antreten, zwei Siege gegen die beiden als schwächer eingestuften Mannschaften waren Pflicht. Zuerst stand das wegen dem Europäischen Klubcup verschobene Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger Trubschachen auf dem Programm. Bei ihnen ist der Grossmeister Christopher Noe mit Abstand der stärkste Spieler, sodass das Unentschieden gegen den Riehener Teamleader Markus Ragger nicht wirklich zu erstaunen vermag, musste er doch mit Schwarz antreten, was auf diesem Level zuerst einmal Verteidigungsarbeit bedeutet. Start-Ziel-Siege vermochten Andreas Heimann und Nicolas Brunner einzufahren, sie liessen ihren Gegner keine Chance. Alles in allem der erwartete klare Sieg.

Am Sonntag folgte dann das Heimspiel gegen Wollishofen, der Wettkampf verlief lange ziemlich ausgeglichen Doch mit der Zeit setzten sich die klar stärkeren Spieler von Riehen an den beiden hintersten Brettern erwartungsgemäss durch und es stellte sich nur die Frage, wie hoch der Sieg ausfallen würde. Die einzige Niederlage musste Olivier Renet hinnehmen, nach einem sechsstündigen intensiven Kampf griff er in der Zeitnot fehl und musste die Segel streichen.

Der erste sehr schwierige Wettkampf und somit der erste Härtetest wartet auf Riehen in der nächsten Runde beim Auswärtsspiel gegen Winterthur.

Die zweite Mannschaft von Riehen konnte nach ihrem unglücklichen Saisonstart die Scharte auswetzen und besiegte Biel nach langem und intensivem Kampf. Besonders erwähnenswert sind die beiden Siege von Dorian Jäggi und von Arvin Kasipour, sie brachten Riehen 2-0 in Führung und legten damit den Grundstein zum Erfolg. Riehen 3 hatte auswärts anzutreten und verlor knapp, eine unglückliche und vermeidbare Niederlage.

Na­tio­nal­li­ga A

3. Runde

Rie­hen - Wol­lis­ho­fen 5½:2½ (Rag­ger - R. Moor 1:0, Hei­mann - Prusikin ½:½, Renet - Gäh­ler 0:1, Geor­gia­dis - Hoch­stras­ser ½:½, Bre­der - Fend 1:0, Brun­ner - O. Moor ½:½, Cvi­tan - Schmid­bau­er 1:0, Haag - Bous 1:0), Zü­rich - Win­ter­thur 5½:2½, Bodan Kreuz­lin­gen - Genf 2:6, Echal­lens - Lu­zern 2½:5½, Trub­scha­chen - Réti Zü­rich 3½:4½.

Nach­trags­match aus der 2. Runde

Trub­scha­chen - Rie­hen 2:6 (Noe - Rag­ger ½:½, Fi­li­po­vic - Hei­mann 0:1, Suter - Cvi­tan ½:½, Ka­en­el - Geor­gia­dis 0:1, Be­cker - Renet 0:1, Mi­lo­se­vic - Brun­ner 0:1, Adler - Bre­der 0:1, G. Hei­natz - Haag 1:0).

Rang­lis­te nach 3 Run­den: 1. Rie­hen 6 (19). 2. Genf und Zü­rich je 6 (18). 4. Lu­zern 6 (17). 5. Réti Zürich 3 (10½). 6. Echal­lens 2 (9½). 7. Win­ter­thur 1 (8½). 8. Trub­scha­chen 0 (7½). 9. Bodan Kreuzlingen und Wol­lis­ho­fen je 0 (6).

Par­ti­en der 4. Runde (23. Ok­to­ber): Win­ter­thur - Rie­hen, Genf - Zü­rich, Lu­zern - Trub­scha­chen, Réti Zürich – Bodan Kreuzlingen, Wol­lis­ho­fen - Echal­lens.

Na­tio­nal­li­ga B, West

Rie­hen II - Biel 5:3 (Heinz - Roh­rer ½:½, Jäggi - Nider­öst 1:0, Wir­t­hen­sohn - Li­en­hard ½:½, Rü­fe­nacht - Ku­dryav­t­sev ½:½, Am­mann - Cor­bat 1:0, Schwarz - Lucca 0:1, Giertz - Am­bar­da­nish­vi­li ½:½, Ka­si­pour Az­ba­ri - Bürki 1:0), Schwarz-Weiss Bern - Olten 4:4, Vevey - Pay­er­ne 4½:3½, So­lo­thurn - Bo­is-Gen­til Genf 6:2, Nyon spiel­frei.

Rang­lis­te: 1. Nyon 2/4 (11). 2. So­lo­thurn 3/4 (12½). 3. Schwarz-Weiss 2/3 (10). 4. Olten 3/3 (13½). 5. Rie­hen II 2/2 (8½). 6. Pay­er­ne und Vevey je 3/2 (11½). 8. Biel 3/2 (9½). 9. Bo­is-Gen­til 3/2 (8).

Par­ti­en der 4. Runde (23. Ok­to­ber): Nyon - Schwarz-Weiss, Vevey - So­lo­thurn, Pay­er­ne - Rie­hen II, Biel - Bo­is-Gen­til, Olten spiel­frei.

1. Liga, Nord­west

Kö­niz-Bu­ben­berg - Rie­hen III 3½:2½ (Ja­e­ger - Kie­fer ½:½, Kas­z­as - Pfau 0:1, No­va­lic - Ernst 1:0, Rie­sen - van Hoo­ge­vest 1:0, Till­mann - Lau­kert 1:0, Hefti - K. Chocka­ling­am 0:1). Bern II - Olten II 3½:2½, Echi­quier Brun­t­ru­tain Por­ren­truy - Thun 6:0 f.

Trub­scha­chen II spiel­frei.

Rang­lis­te: 1. Bern II 3/6 (11). 2. Echi­quier Brun­t­ru­tain 2/4 (10½). 3. Kö­niz-Bu­ben­berg 2/2 (6). 4. Trub­scha­chen II 2/2 (5). 5. Rie­hen III 3/2 (9). 6. Thun 3/2 (7). 7. Olten II 3/0 (5½).

Par­ti­en der 4. Runde (23. Ok­to­ber): Rie­hen III - Bern II, Kö­niz-Bu­ben­berg - Echi­quier Brun­t­ru­tain, Trub­scha­chen II - Olten II, Thun spiel­frei.

2. Liga   Rie­hen 4 - Lu­zern 3  3:1.  3. Liga: Riehen 5 hat sich aus der SMM zurückgezogen.  4. Liga    Baden 5 - Rie­hen 6  1:3

Bericht: Peter Erismann

 

Dank zwei Siegen und einem Unentschieden konnte sich Riehen auf dem 10. Platz verbessern, eine hervorragende Leitung in diesem Klassefeld. Gegen die Irländer war Riehen der klare Favorit, sie konnten denn auch erwartungsgemäss klar bezwungen werden. Gegen Stockholm verlief der Wettkampf sehr ausgeglichen, beide Teams sind in etwa gleich stark. Sehr wichtig war der Sieg in der Schlussrunde gegen die Spanier, es wurde so erbittert gekämpft, dass beinahe die Schlussfeier verschoben werden musste. Die letzten Spieler im sonst leeren Spielsaal waren zwei Riehener und zwei Spanier. Andreas Heimann versuchte in leicht besserer Stellung über 6 Stunden lang, den Sieg einzubringen, die Partie dauerte über 120 Züge, um dann doch noch im Remis zu enden.

Sieger des European Club Cups wurde das von GM Peter Swidler angeführte russische Team Mednyi Vsadnik vor dem tschechischen Meister AVE Novy Bor und dem jungen aserbeidschanischen Team Vugar Gashimov. Sowohl die Russen als auch die Aseris traten mit einem sehr jungen Team an, verstärkt um den einen oder anderen Routinier. Eine Strategie, die vollständig aufgegangen ist! Zudem werden sie in dieser Zusammensetzung noch ein paar Jahre weiter so spielen können.

Resultate der SG Riehen

5. Runde: Riehen - Gonzaga (IRE) 4:2 (GM Heimann - IM Haria ½:½, GM Cvitan - FM O’Donnell ½:½, IM Breder - FM Ta. Kanyamarala ½:½, IM Brunner - WIM Tr. Kanyamarala 1:0, FM Haag - Pein ½:½, FM Heinz - Carroll 1:0).

6. Runde: Riehen – Stockolm (SWE) 3:3 (GM Heimann - GM Westerberg 1:0, GM Cvitan - IM Seo ½:½, IM Breder - IM Lokander ½:½, IM Brunner - IM Ertan 0:1, FM Haag - FM Arman ½:½, FM Heinz - FM Thorn ½:½).

7. Runde: Andreu Paterna (ESP) - Riehen 2:4 (IM Llobell Cortell – GM Heimann ½:½, IM Sos Andreu – GM Cvitan ½:½, IM Pallardo Lozoya – IM Breder ½:½, FM Ibanez Aullana – IM Brunner ½:½, FM Torres Sanchez – FM Haag 0:1, Gimeno Higueras – FM Heinz 0:1).

Einzelbilanz (je 7 Partien): GM Andreas Heimann 4 Punkte, GM Ognjen Cvitan 4, IM Dennis Breder 4, IM Nicolas Brunner 3½, FM Gregor Haag 4½, FM Timothée Heinz 4½.

 

Schlussrangliste nach 7 Runden

1. Mednyi Vsadnik (RUS) 13 (GM Swidler 2½/6, GM Esipenko 4/6, GM Fedosejew 3½/6, GM Alexejenko 5½/6, GM Matlakow 3½/5, GM Ponkratow 4½/6, GM Sakajew 3/3, GM Goganow 3/4). 2. AVE Novy Bor (CZE) 12 (GM Harikrishna 3/6, GM Wojtaszek 3/6, GM Navara 5½/7, GM Ragger 3½/6, GM Anton Guijarro 5½/7, GM Sasikiran 2½/4, GM Bartel 4½/6). 3. Vugar Gashimov (ASE) 11 (GM Mamedow 3½/5, GM Schewtschenko 4/7, GM Asadli 4/6, GM Suleymanli 5/7, IM Ahmadzada 4/6, IM Ibrahimli 3/4). 4. KPRF (RUS) 10. 5. Skakfelag Selfoss (ISL) 10. 6. Team XtraCon (DEN) 10. 7. Sloven Ruma (SRB) 10. 8. Alkaloid (MKD) 9. 9. Silla-Valencia Origin of Chess (ESP) 9. 10. Schachgesellschaft Riehen 9. – 38 Teams.

Bericht: Peter Erismann

Donnerstag, den 30. September 2021 um 22:56 Uhr

Schach Riehen am 36. Europäischen Klubcup in Nordmazedonien

Ausgezeichneter 10. Schlussrang für Riehen!

Dank zwei Siegen und einem Unentschieden konnte sich Riehen auf dem 10. Platz verbessern, eine hervorragende Leitung in diesem Klassefeld. Gegen die Irländer war Riehen der klare Favorit, sie konnten denn auch erwartungsgemäss klar bezwungen werden. Gegen Stockholm verlief der Wettkampf sehr ausgeglichen, beide Teams sind in etwa gleich stark. Sehr wichtig war der Sieg in der Schlussrunde gegen die Spanier, es wurde so erbittert gekämpft, dass beinahe die Schlussfeier verschoben werden musste. Die letzten Spieler im sonst leeren Spielsaal waren zwei Riehener und zwei Spanier. Andreas Heimann versuchte in leicht besserer Stellung über 6 Stunden lang, den Sieg einzubringen, die Partie dauerte über 120 Züge, um dann doch noch im Remis zu enden.

Sieger des European Club Cups wurde das von GM Peter Swidler angeführte russische Team Mednyi Vsadnik vor dem tschechischen Meister AVE Novy Bor und dem jungen aserbeidschanischen Team Vugar Gashimov. Sowohl die Russen als auch die Aseris traten mit einem sehr jungen Team an, verstärkt um den einen oder anderen Routinier. Eine Strategie, die vollständig aufgegangen ist! Zudem werden sie in dieser Zusammensetzung noch ein paar Jahre weiter so spielen können.

Resultate der SG Riehen

5. Runde: Riehen - Gonzaga (IRE) 4:2 (GM Heimann - IM Haria ½:½, GM Cvitan - FM O’Donnell ½:½, IM Breder - FM Ta. Kanyamarala ½:½, IM Brunner - WIM Tr. Kanyamarala 1:0, FM Haag - Pein ½:½, FM Heinz - Carroll 1:0).

6. Runde: Riehen – Stockolm (SWE) 3:3 (GM Heimann - GM Westerberg 1:0, GM Cvitan - IM Seo ½:½, IM Breder - IM Lokander ½:½, IM Brunner - IM Ertan 0:1, FM Haag - FM Arman ½:½, FM Heinz - FM Thorn ½:½).

7. Runde: Andreu Paterna (ESP) - Riehen 2:4 (IM Llobell Cortell – GM Heimann ½:½, IM Sos Andreu – GM Cvitan ½:½, IM Pallardo Lozoya – IM Breder ½:½, FM Ibanez Aullana – IM Brunner ½:½, FM Torres Sanchez – FM Haag 0:1, Gimeno Higueras – FM Heinz 0:1).

Einzelbilanz (je 7 Partien): GM Andreas Heimann 4 Punkte, GM Ognjen Cvitan 4, IM Dennis Breder 4, IM Nicolas Brunner 3½, FM Gregor Haag 4½, FM Timothée Heinz 4½.

 

Schlussrangliste nach 7 Runden

1. Mednyi Vsadnik (RUS) 13 (GM Swidler 2½/6, GM Esipenko 4/6, GM Fedosejew 3½/6, GM Alexejenko 5½/6, GM Matlakow 3½/5, GM Ponkratow 4½/6, GM Sakajew 3/3, GM Goganow 3/4). 2. AVE Novy Bor (CZE) 12 (GM Harikrishna 3/6, GM Wojtaszek 3/6, GM Navara 5½/7, GM Ragger 3½/6, GM Anton Guijarro 5½/7, GM Sasikiran 2½/4, GM Bartel 4½/6). 3. Vugar Gashimov (ASE) 11 (GM Mamedow 3½/5, GM Schewtschenko 4/7, GM Asadli 4/6, GM Suleymanli 5/7, IM Ahmadzada 4/6, IM Ibrahimli 3/4). 4. KPRF (RUS) 10. 5. Skakfelag Selfoss (ISL) 10. 6. Team XtraCon (DEN) 10. 7. Sloven Ruma (SRB) 10. 8. Alkaloid (MKD) 9. 9. Silla-Valencia Origin of Chess (ESP) 9. 10. Schachgesellschaft Riehen 9. – 38 Teams.

 

 

Viele Güsse

Peter

Seite 3 von 33