SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Sonntag, den 04. Dezember 2011 um 23:28 Uhr

SGM: 2. Sieg für Riehen 2!

Jura 1 (1894) - Riehen 2 (1930) 2 : 3

Marcel Eschmann (1886) - Michael Pommerehne (2137) 0 : 1
Jean-Michel Nobs (2020) - Jean-Claude Maeder (1835) ½ : ½
Jean-Pierre Babey (1811) - René Deubelbeiss (2015) 0 : 1
Gilles Droux (1936) - Thomas Häring (1957) ½ : ½
Bruno Lachausse (1816) - Ivo Berweger (1954) 1 : 0

Auch gegen das Jura 1 konnte Riehen 2 seinen zweiten Wettkampf gewinnen!

Freitag, den 02. Dezember 2011 um 02:46 Uhr

Resultate Schachtag 2011: Riehen gewinnt!

Nordwestschweizer Schachtag 2011

Samstag, 26. November 2011

115 Spieler und Spielerinnen stellten sich in 3 Kategorien zu dem traditionellen Clubwettkampf, genannt Nordwestschweizer Schachtag. Das Treffen fand im Kulturzentrum Union in Basel statt. Organisator ist die aufstrebende Spielgruppe Trümmerfeld. Grosser Sieger wurde die SG Riehen vor dem SK Birseck und dem SC Roche. [Peter Märki]

Rang Sektion Punkte A B C
1 Schachgesellschaft Riehen 32.5 10.5 8.5 13.5
2 Schachklub Birseck 29.5 10 10.5 9
3 Schachclub Roche 25.5 7.5 9.5 8.5
4 Spielgruppe Trümmerfeld 25 7 9.5 8.5
5 Schachclub Therwil 19
10 9
6 Schachverein Birsfelden / Beider Basel / Rössli 18 9.5 3.5 5
7 Schachverein Pratteln 16.5
11 5.5
8 Schachverein Gundeldingen 15
7 8
9 Schachclub Neu-Allschwil 12
2.5 9.5
10 Schachfreunde BVB 11.5 6 3.5 2
11 Schachklub Laufental-Thierstein 6
6

Einzelresultate der SpielerInnen, welche für die SG Riehen gespielt haben:

Es spielten 24 SpielerInnen für die SG Riehen, ein Teilnahmerekord. Unsere Junioren lieferten tolle Resultate!!

Kategorie A:  3. Bela Toth 3.5   5. Ralf Schmidt 3.5   7. Michael Pommerehne 3.5  8. Ruedi Staechelin  3.5  16. Ilona Toth 2.5  18. René Deubelbeiss 2.0  19. Thomas Häring 2.0  24. Ivo Berweger  2.0   27. Peter Widmer 1.5

Kategorie B: 14. Jean-Claude Maeder 3.0  15. Marco Chevalier 3.0  26. Beat Spielmann 2.5  35. Luis Nägelin 2.0  36. Pedram Sendi 2.0  38. Lars Nägelin 1.5

Kategorie C: 1. Georges Barnicol (!!)  5.0  2. Nadja Reci  4.5  5. Damian Hunter 4.0  6. Ronald Hafner 4.0  19. Pranav Sriram 3.0  23. Siddharth Kumar 2.5  31. Xaver Dill 2.0  40. Shreyas Sriram 1.0  Jannik Loretan 0.0

Resultatübersicht: Karpow

Dienstag, den 25. Oktober 2011 um 05:23 Uhr

Riehen ist Vizemeister!

In einem dramatischen Finale gewinnt Riehen den Vizemeistertitel, das beste Ergebnis der Klubgeschichte. Da Réti gegen Reichenstein auf Verlust stand und auch gegen Genf viel Glück benötigte, war der Titel für uns zum Greifen nahe. Trotz dem knapp verpassten Meistertitel darf für Riehen die Saison ruhig als sensationell bezeichnet werden.

Riehen -  Echallens 6½:1½

Hickl  -  Olivier  ½:½
Buss  -  Sadéghi  1:0
Cvitan -  Duratti 1:0
Kaenel - Vianin 1:0
Flückiger - Steenhuis 1:0
N. Grandadam - Charmier 1:0
Toth - A. Meylan 1:0
Schmidt-Schäffer - Lopez 1:0

Joueur Lausanne  -  Riehen 3½:4½

Tschernuschewitsch -  Cvitan  ½:½
Domont  -  Hickl  0:1
Netzer  - Buss ½:½
Sermier -  Kaenel  ½:½
Riff -  Flückiger  ½:½
Ch. Lamoureux -  N. Grandadam  ½:½
Monsieux - Schmidt-Schäffer 1:0
Scapuso -  Toth  0:1

Nationalliga-A-Schlussrangliste nach 9 Runden


1. Réti 14 (45)
2. Riehen 14 (42)
3. Zürich  12 (43)
4. Genf 12 (40½)
5. Luzern 12 (40)
6. Reichenstein     11 (38½)
7. Winterthur 7 (32)
8. Wollishofen  6  (31)
9. Joueur 2 (30/Absteiger)
10. Echallens 0 (17½/Absteiger).

Dass alle Mannschaften mit Titelchancen bestmöglich antreten würden, war von Anfang an klar. Wir erledigten unsere Aufgabe gegen Echallens ohne grössere Probleme. Réti hingegen zeigte sich gegen Reichenstein nervös und geriet unter Druck. Nur dank einem groben Fehler von Riff und zu wenig Selbstvertrauen vom Wirthensohn konnten sie sich ins Unentschieden retten. Dies hätte die Vorentscheiddung zu unseren Gunsten sein können, doch die Spannung verschob sich somit eher erwartungsgemäss auf die Schlussrunde.

Wir bekundeten gegen Lausanne mehr Mühe als erwartet. Ralph Buss geriet in eine etwas nachteilige Stellung, konnte sich jedoch im Endspiel retten. Dass Jörg Hickl früher oder später gewinnen würde, war zu erwarten. Doch da unterlief Sebastian plötzlich ein folgenschwerer Fehler und er geriet auf die Verliererstrasse. Dank dem mühsam erarbeiteten „Pflichtsieg“ von Bela Toth am letzten Brett gelang noch ein knapper Sieg. Dies hätte eigentlich zum Titel reichen müssen, stand doch mittlerweile Genf besser gegen Réti. Die Frage stelle sich, ob ein 4-4 resultieren würde oder ob Genf knapp gewinnen könne. Doch wie es so geht: In der Zeitnot: griff Miralles im 40. Zug (!) fehl, sonst hätte er seine Partie gegen Milov niemals verloren. Und Landenbergue liess sich in einer haltbaren Stellung immer mehr zurückdrängen, nach mehr als 6 Stunden Kampf entschied seine Niederlage den Titel. Bitter für Genf, das dadurch noch aus den Medaillenrängen fiel.

Trotz dem knapp verpassten Meistertitel darf für Riehen die Saison ruhig als sensationell bezeichnet werden. Vor der Saison hatte uns niemand zugetraut, dass wir um den Titel mitsprechen würden. Und ein Sieg gegen Rekordmeister Zürich, das darf sich sehen lassen! Sie hatten vorher viele Jahre lang keinen einzigen Wettkampf verloren, nach der Niederlage gegen uns waren sie so desorientiert, dass sie anschliessend gleich nochmals verloren…….

Es war die am stärksten besetzte Mannschaftsmeisterschaft aller Zeiten. Unter diesen Prämissen betrachtet ist der Vizemeistertitel noch wertvoller. Was hat zu diesem hervorragenden Resultat geführt!? Vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dass Jörg Hickl eine sehr solide Performance abliefert, sind wir uns gewohnt. Doch dieses Jahr spielten auch Ognjen Cvitan und Nicolas Grandadam überragend.

Bericht: Peter Erismann

P.S.: Die Riehener Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 28. Oktober 2011 auf ihrer Frontseite über die Schlussrunde in Genf. Wer sich für diesen Artikel interessiert, der kann eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. schicken und erhält dann eine PDF-Datei des Artikels!

 


Freitag, den 07. Oktober 2011 um 18:33 Uhr

Vierter Schlussrang für Riehen 2 in der NLB

In der Nationalliga B brachten die beiden Schlussrunden einen Sieg und eine Niederlage, insgesamt resultiert der sehr befriedigende vierte Schlussrang für die „Reservemannschaft“ von Riehen.

Riehen gewann am gegen Solothurn zwar nur knapp, jedoch sehr verdient, ein höherer Sieg wäre möglich gewesen. Solothurn wird nun den bitteren Gang in die 1. Liga antreten müssen, obschon sie am Spitzenbrett mit Grossmeister Ovseyevich einen Crack in der Mannschaft haben.

In der letzten Runde hatte Riehen gegen Trubschachen anzutreten, eine Mannschaft, die deutlich stärker ist, als ihre Platzierung vermuten liesse. Und da bei Riehen drei Stammspieler fehlten, war es eher erwartungsgemäss, dass Riehen diesen Wettkampf nicht zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Aus regionaler Sicht erfreulich, dass sich Birseck knapp in der NLB halten konnte.

Nun ist also nur noch in der NLA die Saison abzuschliessen, wo am 22./23. Oktober Riehen in der zentralen Doppel-Schlussrunde in Genf um Gold spielen wird.

Bericht: Peter Erismann

Nationalliga B, West, 8. Runde

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss Bern 4:4, Fribourg - Reichenstein II 3½:4½, Bern - Neuenburg 4:4, Riehen II - Solothurn 4½:3½ (Herbrechtsmeier - Owsejewitsch 0:1, Werner - Schwägli ½:½, Pérez - Flückiger ½:½, Holzhauer - Brunner 1:0, Schmidt - S. Muheim ½:½, Pommerehne - Berchtold 1:0, Stolle - Thomi 1:0, Erismann - M. Muheim 0:1), Birseck - Trubschachen 2½:5½.

Nationalliga B, West, 9. Runde

Reichenstein II - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3½:4½, Neuenburg - Birseck 4:4, Trubschachen - Riehen II 5:3 (Siebrecht - P. Grandadam 1:0, Sutter - Rüfenacht ½:½, Simon - Herbrechtsmeier 1:0, Zimmermann - Staechelin ½:½, Lipecki - Erismann ½:½, Widmer - Stolle ½:½, Wyss - Pommerehne 1:0, Haldemann - Haag 0:1), Solothurn - Bern 5½:2½, Schwarz-Weiss - Fribourg 5:3.
Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 16 (41/verzichtet auf den Aufstieg). 2. Reichenstein II 13 (41/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Neuenburg 12 (38½/Aufsteiger). 4. Riehen II 11 (38½/nicht aufstiegsberechtigt). 5. Trubschachen 9 (38½). 6. Schwarz-Weiss 9 (36½). 7. Bern 7 (35½). 8. Birseck 6 (32½). 9. Solothurn 5 (31½/Absteiger). 10. Fribourg 2 (26½/Absteiger).

Dienstag, den 27. September 2011 um 04:27 Uhr

Riehen weiterhin auf Erfolgskurs

Die unteren Ligen beendeten die diesjährige Mannschaftsmeisterschaft, während die NLA und die NLB noch je zwei Runden zu absolvieren haben. Riehen 2 war gegen Fribourg erfolgreich, Riehen 3 gegen Reichenstein.

Nationalliga B, Westgruppe, 7. Runde

Riehen II - Fribourg 5½:2½ (Werner - Lazarew ½:½, Rüfenacht - Kolly ½:½, Herbrechtsmeier - Dousse 1:0, Metz - Deschenaux 1:0, Giertz - Cruceli ½:½, P. Grandadam - Mauron 1:0, Pommerehne - Bürgy 1:0, Pérez - Edöcs 0:1

Die „Reservemannschaft“ von Riehen gewann gegen den Abstiegskandidaten Fribourg klar und vermochte sich damit weiterhin in der vorderen Tabellenhälfte zu halten. Nachdem in den beiden Schlussrunden noch gegen schwächere Mannschaften anzutreten sein wird, darf auch dieses Jahr wiederum mit einem Spitzenplatz in der Westgruppe der NLB gerechnet werden.  Speziell erwähnenswert ist das tolle Resultat des Juniors Michael Pommerehne, der mit 5,5 Punkten aus 6 Partien wesentlich zum bisherigen Gesamtergebnis beitrug.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 13 (32½/verzichtet auf den Aufstieg). 2. Reichenstein II 11 (33/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Neuenburg 10 (30½). 4. Riehen II 9 (31/nicht aufstiegsberechtigt). 5. Bern 6 (29). 6. Schwarz-Weiss Bern 6 (27½). 7. Trubschachen 5 (28). 8. Birseck 5 (26). 9. Solothurn 3 (22½). 10. Fribourg 2 (20).

1. Liga Nordwestgruppe, 7. Runde

Reichenstein III - Riehen III 3:5 (Bräunlin - Erismann ½:½, Schmitt - Haag 0:1, Finck - I. Toth 0:1, Malachowski - Stockert 1:0, Meier - Frech 1:0, Grünberger - Stolle 0:1, Bädorf - Staechelin ½:½, Erhardt - Maeder 0:1

Die dritte Mannschaft vermochte sich gegen Reichenstein 3 durchzusetzen, welches sich intensiv aber erfolglos gegen die Niederlage sträubte. Nicht verwunderlich, waren sie doch noch in Abstiegsgefahr. Doch zu ihrem Glück verlor das Fanionteam der Basler Schachgesellschaft, welches nun von der 1. in die 2. Liga absteigen wird (!). Dadurch konnte sich Reichenstein 3 retten. Auch bei Riehen 3 konnte sich ein Junior sehr positiv in Szene setzen: Gregor Haag erzielte 4 Punkte aus ebensoviel Partien!

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Thun 14 (39). 2. Echiquier Bruntrutain 9 (36). 3. Therwil 9 (28). 4. Birsfelden/Beider Basel/Rössli II 8 (29). 5. Riehen III 7 (29½). 6. Reichenstein III 4 (21½). 7. Basel 3 (23½/Absteiger). 8. Bümpliz 2 (17½/Absteiger).

2. Liga und 3. Liga

Riehen 4 und Riehen 5 beendeten die Saison im Mittelfeld. 2. Liga: Riehen IV – Reichenstein IV  4,5-1,5  3. Liga: Grenchen - Riehen V  3,5-2,5

Bericht: Peter Erismann

Samstag, den 24. September 2011 um 19:13 Uhr

SMM 3. Liga: Riehen 5 verliert knapp

Grenchen 1 - Riehen 5  3½ -2½

Stöcklin, Carlo (1916) - Widmer, Werner (1883) remis

Zanon, Sergio (1582) - Spielmann, Beat  (1803) 0:1

Vom Brocke, Thomas (1475) - Huber, Giacomo (1743) remis

Pfister, Andreas (1694) - Stritmatter, Robert (1654) remis

Hert, Christoph (1844) - N.N. 1:0ff

Berchtold, Werner (1864) - N.N. 1:0ff.

Nach 11 Absagen konnte Riehen 5 schliesslich nur mit 4 Spielern antreten, was mir als Mannschaftsleiter nach rund  40 Jahren  zum ersten Mal passiert ist. Trotzdem verloren wir nur knapp, nicht zuletzt auch, weil Grenchen taktisch umgestellt hatte. Neben den drei Unentschieden sticht vor allem der souveräne Sieg von Beat Spielmann heraus. Bravo! Damit hat Riehen 5 die Saison im sicheren Mittelfeld beendet, dies trotz widriger Umstände (zu viele Absagen). Was den Spielermangel betrifft, ist es auf jeden Fall klar, dass es in der nächsten Saison nicht mehr so weitergehen kann.

Samstag, den 17. September 2011 um 12:15 Uhr

Bilder von der SEM in Leukerbad

Der Junior Damian Hunter wurde Zweiter im Hauptturnier III,  IM Edwin Bhend belegte Platz 3 im Seniorenturnier I.IMAG0726
Donnerstag, den 25. August 2011 um 01:41 Uhr

SMM 3. Liga: Kantersieg von Riehen 5!

Pratteln 1 - Riehen 5  ½:5½

1.  9308     Richard Janda - 15605  Christian Schubert  0-1  
2.  6245     Martin Classen  -   9892  Marco Chevalier  0-1 
3.  13347     André Vögtlin   -   1074  Robert Luginbühl  0-1 
4.  14875     Daniel Roth -  834  Werner Widmer  0-1 
5.  12282     Eduard Göppert   -  7762  Urs Allemann 0-1 
6.   4767     Marco Eberle -  432  Robert Stritmatter   ½-½ 

Eine konzentrierte Mannschaftsleistung führt zu einem Kantersieg gegen das Schlusslicht Pratteln.

Das Grossmeisterturnier in Biel wurde vom Weltranglistenersten Magnus Carlsen souverän gewonnen. Der Schweizer Yannick Pelletier wurde nach einer misslungenen zweiten Turnierhälfte klares Schlusslicht.

Nicolas Grandadam (Startrangliste 59) belegte im Meister-Open mit 6 Punkten Rang 49. Er wurde damit drittbester Schweizer Teilnehmer hinter Markus Klauser (32., 6.5) und  Emanuel Schiendorfer (44., 6).  Er spielte in der 5. Runde gegen IM Andreas Heimann und in der letzten Runde gegen GM Lev Gutmann jeweils unentschieden.  Patrik Grandadam wurde mit 5 Punkten 86.  Im Hauptturnier erzielte Eric Sommerhalder Platz 15 (6).

Die Riehener waren mit einem stattlichen Kontingent an Spielern nach Leukerbad gereist. Sie zeigten sich gerüstet für die zweite Saisonhälfte der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft, welche Ende August beginnt. Am besten schnitt dabei der 17-jährige Junior Nicolas Grandadam ab. Er erreichte an der international ausgetragenen Schweizermeisterschaft in Leukerbad den hervorragenden 15. Schlussrang und vermochte dabei u.a. die Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk zu bezwingen. Er verlor zudem den Stichkampf um den Titel des Schweizer Juniorenmeisters U 18 nur ganz knapp mit 0,5:1,5 gegen den Winterthurer FM Nico Georgiadis. Ebenfalls ganz vorne mit dabei war erwartungsgemäss IM Hansjürg Känel, das zweite teilnehmende Mitglied unseres Fanionteams. Das Nationalturnier wurde übrigens vom französischen Grossmeister Christian Bauer gewonnen, Schweizermeister nach einem Stichkampf gegen Joe Gallagher wurde der unverwüstliche GM Viktor Kortschnoi. IM Edwin Bhend eroberte bei den Senioren die Bronzemedaille. Im Hauptturnier III spielte der Junior Damian Hunter (Startnummer 23!) ein sensationelles Turnier und wurde Zweiter, ebenfalls ein gutes Resultat erzielte der Junior Luis Nägelin! Herzliche Gratulation an alle erfolgreichen Riehener Teilnehmer!

Die Schlussrangliste des Nationalturniers: 1. GM Bauer (Frankreich), 7.5 Punkte  2. GM Sokolov (Frankreich), 7, 3. GM Kortschnoi (bestplatzierter Schweizer und damit Schweizermeister), 6.5.

Die Resultate der Riehener TeilnehmerInnen:

Nationalturnier (9 Runden)

15. Nicolas Grandadam 6     25. IM Hansjürg Känel  5.5   51. Patrik Grandadam  5  83. Ruedi Staechelin  4  84. René Deubelbeiss  4   116. Ruth Bohrer 3 (134 Teilnehmer)

Hauptturnier II (7 Runden)

58.  Beat Spielmann 3.5

Hauptturnier III (7 Runden)

2.  Damian Hunter 6     7. Luis Nägelin  5.5   29. Lars Nägelin 4.5

Seniorenturnier I (9 Runden)

3. IM Edwin Bhend 6

Bericht und Resultate: Peter Erismann und Robert Stritmatter

Seite 21 von 22