SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Montag, den 26. Dezember 2016 um 07:03 Uhr

Die Schachspalte der NZZ ist Ende 2016 eingestelllt worden

Am 23. April 1893 erschien in der NZZ die erste Schachspalte. Nach 123 Jahren ist jetzt Ende 2016 leider Schluss. Die "arme" NZZ muss sparen! - Mehr darüber in der Rubrik "Rund ums Schach"!

Sonntag, den 20. November 2016 um 01:50 Uhr

SGM 3. Liga Riehen 3 - Therwil 4 2:2

SGM Riehen 3:  2. Runde Riehen 3 - Therwil 4 2:2

1 22235 Elio Jucker 21429 Emmanuel Heman 1-0
2 19721 Krithik Chockalingam 2749 Peter Märki ½-½
3 19512 Erik Mehrle 18116 Sandro Prato 0-1
4 432 Robert Stritmatter 21013 Vito Lo Presti ½-½

Kurzbericht

"In einem Dorf, das gar nicht weit,

ward Schach gespielt zur Sabbatzeit.

Während ein Junger - stets bereit,

Sieg um Sieg aneinander reiht,

hat Old Bob den Sieg vergeigt -

der Sänger davon höflich  schweigt."

Bericht: Bob Chessman

Dienstag, den 15. November 2016 um 00:31 Uhr

Riehen am Europäischen Klubcup in Novi Sad im 20. Schlussrang

DSC06787tiny


Zum zweiten Mal nahm die Schachgesellschaft Riehen am Europäischen Klubcup teil und mass sich dabei mit der Weltspitze. Nach einem sehr erfolgreichen Start mit vier Runden ohne Niederlage folgte das Unvermeidliche: Als Gegner wurde Odlar Yurdu aus Aserbeidschan zugelost, ein absolutes Weltklasseteam. Dass da ein Sieg eher unwahrscheinlich war ist klar. Riehen stieg mehrheitlich erfolgreich in den Wettkampf ein, einzig an den hinteren Brettern zeichneten sich die Niederlagen schon eher früh ab. Trotz grosser Gegenwehr musste schliesslich auch Riehens Spitzenmann Andreas Heimann die Waffen strecken. Sein Gegner Tejmour Radjabov ist in der Schachwelt sehr bekannt, vor ein paar Jahren wurde er als heisser Kandidat für den Weltmeistertitel gehandelt, dies wurde dann jedoch vom Norweger Magnus Carlsen erfolgreich verhindert. Einen Ehrenpunkt erzielte Riehen trotzdem: Ioannis Georgiadis konnte den Seriensieger von offenen Turnieren und frühere Nummer 1 von Deutschland, Arkadij Naiditsch gar besiegen! Die Sechste Runde brachte gegen das holländische Team von IntelliMagic die einzige Enttäuschung des Turniers, diese Niederlage wäre vermeidbar gewesen. Doch in der Schlussrunde wurden die Griechen bezwungen, sodass von einem versöhnlichen Abschluss berichtet werden kann. Rang 20 entspricht genau dem Startranglistenplatz. Herausragend bei Riehen waren der frischgebackene Grossmeister Andreas Heimann am Spitzenbrett sowie Ioannis Georgiadis an Brett 3, welche je 5 Punkte aus 7 Partien erzielten. Detaillierte Resultate und die Schlussrangliste findet Ihr unter: www.euroclubcup2016.com 


Es gewann das Team Alkaloid aus Mazedonien und konnte somit das Team Sibirien erfolgreich entthronen. Mazedonier wurden nur an den beiden Reservebrettern eingesetzt, die Spieler der Spitzenbretter kamen aus China, aus Russland und der Ukraine. Fast die ganze Weltspitze war vor Ort, nur ein paar wenige Cracks fehlten, da gleichzeitig die Einzelweltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin begann.

Bericht: Peter Erismann

Der neue Nobelpreisträger Bob Dylan ist auch ein begeisterter Schachspieler. Mehr darüber findet Ihr unter der Rubrik "Rund ums Schach"!

Sonntag, den 30. Oktober 2016 um 12:40 Uhr

SGM Riehen 2: Geglückter Saisonstart

SGM,  1. REGIONALLIGA, 1. RUNDE

Nachdem die Mannschaftsaufstellungen getauscht waren, war auch der Matchplan für die Riehener klar.: an den vorderen Brettern halten, hinten punkten. Aber so richtig schien das nicht zu klappen. Bald standen Lucas, René, Ivo und Matthias kritisch, die andern ausgeglichen. Als Ivo seinem Gegner die Hand reichen musste, schien sich eine Katastrophe anzubahnen. In der letzten halben Stunde vor der ersten Zeitkontrolle änderte sich das Bild. Der Gegner von René patzte in gewonnener Stellung, so dass wir egalisieren konnten, Lucas, Matthias und Wolfgang und Ruedi hatten mindestens Ausgleich. Lucas meldete noch bald die Punkteteilung. Nach der Zeitkontrolle hatte Wolfgang klaren Vorteil, Matthias einen Mehrbauern und Ruedi ein Remisendspiel. Wolfgang konnte seinen Vorteil verwerten, so dass einem Mannschaftssieg nichts im Wege stehen sollte. Als der Gegner von Matthias auf Sieg spielen wollte, konnte Matthias die Initiative (endlich) an sich reissen, so dass sein Gegner schliesslich das Handtuch warf. Mit dem Remis von Ruedi reichte es doch noch zu einem klaren Sieg.

Bericht: Jean-Claude Maeder

 

Riehen II

 

-

Tribschen 2

 

4

:

2

Ruedi Staechelin

2112

-

Sebastian Hoffmann

2102

½

:

½

Lucas Ping Pao

2004

-

Hugo Emsmenger

1916

½

:

½

René Deubelbeiss

1987

-

Toni Riedener

2005

1

:

0

Matthias Balg

1975

-

Karl Bärtsch

1757

1

:

0

Wolfgang Brait

1975

-

Franz Reiser

1775

1

:

0

Ivo Berweger

1949

-

Simon Franov

1833

0

:

1



 Inzlingen      

Das Siegerfoto zeigt von links:

Horst-Peter Wagner (2.),  Matthias  Rüfenacht (1.) und Thomas Fischer (3.)

Bei herrlichem Sommerwetter trafen sich Mitte September im idyllisch gelegenen Ersteltal viele alte Hasen und einige Frischlinge zum 6. Inzlinger Schach-Tennis-Turnier. Die 16 Teilnehmer mussten viermal im Tennis und viermal im Schach mit jeweils einem anderen Partner ihr Können beweisen. Am Ende hatten die Schachspieler mit Vorjahressieger Matthias Rüfenacht vom SC Brombach (25 Punkte im Tennis und 28 Punkte im Schach) die Nase vorn. Zweiter wurde Horst-Peter Wagner vom SC Cochem (22/24), der extra für dieses Turnier angereist war.  Dritter wurde Thomas Fischer (Dreiländereck, 16/28). Auf Platz 4 landete mit  Leander Plassmann der erste Tennisspieler (17/22). Am Ende wurde noch der Grill angeworfen und man liess den Nachmittag noch mit einem zünftigen Abendessen ausklingen.

Bericht: Markus Haag

Dienstag, den 25. Oktober 2016 um 07:11 Uhr

SMM: Saison-Schlussbericht für Riehen 2

Riehen 2 im Mittelfeld 

Riehen 2 beendet in der NLB die Saison mit einem Sieg und einer Niederlage auf einem Mittelfeldplatz. Aufsteiger in die NLA sind Mendrisio und Neuenburg, beide Mannschaften schafften somit den Wiederaufstieg.

Die Riehener „Reservemannschaft“ in der NLB war in den letzten Jahren regelmässig auf einem der ersten drei Plätze, dieses Jahr reichte es nur für das Mittelfeld. Doch das ist nach wie vor sehr befriedigend, ist doch ein Aufstieg nicht möglich. Besonders gut gepunktet haben dieses Jahr der Teamcaptain Matthias Rüfenacht sowie Bernhard Lutz und Hartmut Metz. Gegen Bern hätte der Sieg noch deutlicher ausfallen können, stand Gregor Haag doch sehr erfolgversprechend, als ihm nach sechs Stunden Spielzeit ein ärgerlicher Fehler unterlief und er die Waffen strecken musste. In der Schlussrunde erwies sich Neuenburg gegen das etwas ersatzgeschwächte Team von Riehen als unüberwindbar. Es war zu erwarten gewesen, dass sie in Bestformation antreten würden, war es von der Ausgangslage her doch klar, dass ihnen ein Sieg zum Aufstieg in die NLA verhelfen würde. Nun haben also zwei Teams ihre jeweilige Gruppe gewonnen, die schon NLA-Erfahrung besitzen und in den letzten Jahren als „Liftteams“ figurierten. Zu stark für die NLB, zu schwach für die NLA. Nun, man wird sehen, ob sie sich auf die nächste Saison hin verstärken werden, um im Kampf um den Klassenerhalt erfolgreich mitmischen zu können.

Nationalliga B, West, 8. Runde

Riehen II - Bern 4½:3½ (Rüfenacht - Turdyev ½:½, Werner - Fejzullahu ½:½, Haag - Georgescu 0:1, Lutz - Radt ½:½, Herbrechtsmeier - Gast ½:½, Seitz - Horber 1:0, Schwarz - Schaffner 1:0, Pérez - Tschanz ½:½), Grand Echiquier Lausanne - Neuenburg 1½:6½, Schwarz-Weiss Bern II - Vevey 4:4, Bois-Gentil Genf - Trubschachen 3½:4½, Therwil - Nyon 1:7,

Nationalliga B, West, 9. Runde

Neuenburg - Riehen II 5½:2½ (Tschernuschewitsch - Haag ½:½, Sermier - Flückiger ½:½, Ermeni - Giertz 1:0, Poignot - Seitz ½:½, Lienhard - Schwarz 1:0, Du Bois - Pommerehne ½:½, Robert - Ditzler 1:0, Rohrer - Ernst ½:½), Nyon - Schwarz-Weiss Bern II 5:3, Trubschachen - Therwil 5½:2½, Vevey - Grand Echiquier Lausanne 3½:4½, Bern - Bois-Gentil Genf 5:3.

Schlussrangliste nach 9 Runden

1. Neuenburg 15 (46½/Aufsteiger). 2. Trubschachen 14 (45). 3. Nyon 13 (43). 4. Schwarz-Weiss Bern II 11 (44½). 5. Bern 11 (37½). 6. Riehen II 10 (39½). 7. Vevey 8 (36½). 8. Bois-Gentil Genf 4 (27½). 9. Therwil 2 (23½/Absteiger). 10. Grand Echiquier Lausanne 2 (16½/Absteiger).

 Bericht: Peter Erismann

 

Sonntag, den 23. Oktober 2016 um 11:39 Uhr

Die SG Riehen gewinnt den Schachtag 2016

Die Mission ist erfüllt, die SG Riehen wurde gestern souverän mit grossem Vorsprung Schachtagsieger 2016. Das letzte Mal hat Riehen 2011 gewonnen. Vielen Dank allen, die mitgemacht haben. Wir waren gestern auch zahlenmässig eine Übermacht und haben den Heimvorteil voll ausgenutzt. Dass wir so zahlreich waren, ist das Verdienst von Matthias Rüfenacht, er hat viele zur Teilnahme motiviert. Die Podestplätze waren in der Kategorie A in Riehener Hand, auch in der Kategorie B und C waren wir auf dem Podest gut vertreten. 

Die Ergebnisse (108 Teilnehmende):

Mannschaften

1. Riehen 38 Punkte   2. Birseck 26  3. Basel Roche 23.5

Einzelwertung

 Die Podestplätze der einzelnen Kategorien (je 5 Partien):

A: 1. Max Scherer (Riehen) 5 2. Xaver Dill (Riehen, J) 4.5 3. Felix Uhlmann (Riehen) 4

B: 1.-3. Ivo Berweger (Riehen) 4.5 - Rolf Ernst (Riehen) 4.5 - Milan Miletic (Sorab) 4.5

C: 1. Bela Takacs (Roche) 5, 2. Andrea Huber (Birseck) 4.5 3. Elio Jucker (Riehen, J) 4.

Den Juniorenpreis gewann Xaver Dill.

Im beiliegenden Link findet Ihr die genauen Resultate: http://www.schach-nsv.ch/turniere/schachtag/

Bericht: Ivo Berweger und Peter Erismann (Mix des Redaktors)

Montag, den 10. Oktober 2016 um 12:48 Uhr

2. Schweizer Fernschach Open

2. Schweizer Fernschach Open

Fernschach-Infos: National  www.fernschach.ch    International  www.iccf-webchess.com

Die SFSV hat 114 Mitglieder, davon momentan ca. 50, die aktiv spielen. Die SFSV hat ca. 25 aktive Titelträger: Grossmeister (GM), Verdiente Internationale Meister (SIM) und Internationale Meister (IM). Den Titel SIM gibt es nur im Fernschach und ist stärkemässig zwischen GM und IM.

2. Schweizer Fernschach Open

Auch für Nichtmitglieder offen. Gespielt wird auf dem ICCF-Server.  Automatische Bedenkzeitkontrolle, Mail wenn Gegner gezogen hat. Alle Hilfsmittel erlaubt.

Vorrunde mit 4-er Gruppen (doppelrundig) oder 7-er Gruppen (einrundig), jeder Spieler spielt 6 Partien. Die Gruppensieger spielen im Finale.

Bedenkzeit 10 Züge/30 Tage. Nach 20 Tagen Verdoppelung der Bedenkzeit.

Urlaub 30 Tage pro Kalenderjahr.

Partien werden für die ELO-Liste gewertet.  Kein Turniereinsatz.

Anmeldeschluss 15.10.2016 (Max. Teilnehmerzahl 63, Die ersten 63 werden berücksichtigt). -  Turnierstart 10.11.2016

Preise Vorrunde: Gruppensieger Fr. 100.-

Preis Final: Sieger Fr. 300.- und ein Freiplatz für das Finale der Schweizermeisterschaft. Zweiter Fr. 100.-

Anmeldungen mit Postadresse, Emailadresse und Geburtsdatum an: Ulrich Baumgartner, Präsident SFSV: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Donnerstag, den 08. September 2016 um 23:20 Uhr

Saisonbilanz von Riehen 5 (SMM)

Riehen 5 beendet die Saison 2016 auf dem guten dritten Platz. Der ML Robert Stritmatter dankt allen, die zu diesem tollen Ergebnis beitragen haben. Leider werden 3 Stammspieler nächste Saison nicht mehr dabei sein, so dass nur noch 5 Spieler zur Verfügung stehen. Der Verein wird daher  Riehen 5 neu aufstellen müssen, mit dem Einbezug von Junioren und als Samstagsmannschaft. Gesucht wird dabei noch ein neuer Mannschaftsleiter, weil Robert per sofort und nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Mannschaftsleiter demissioniert hat. Hier folgt noch  die Statistik der eingesetzten Spieler und die Schlussrangliste.

Statistik der Spieler: Christian Schubert 2½/3, Beat Spielmann 2/5, Eric Fingerhut 4/7,  Werner Widmer 2½/5, Ernst Ruh 4/7,  Robert Stritmatter 3/4, Jean-Claude Maeder 2/4, Thomas Arnold 2½/4, Beat Jeker ½/1, Georges Barnicol 1/1.

Schlussrangliste

1. Brugg 1 13 29½
2. Zofingen 1 10 23½
3. Riehen 5 8 25
4. Sorab 2 6 22
5. Therwil 4 6 17½
6. Muttenz 1 5 20
7. Reinach 1 5 16
8. Olten 3 3 14½

Bericht: Bob Chessman

Seite 6 von 21