Die Schachspalte der NZZ wird Ende 2016 eingestellt

Nun ist es also definitiv: Die Schachspalte der NZZ wird Ende 2016 eingestellt. Am Freitag, den 23. Dezember erschien sie zum letzten Mal. Richard Forster, der die Rubrik als letzter von 2007 bis 2016 betreut hatte, schrieb dazu):

“Am 23. April 1893 rief die NZZ eine Schachrubrik ins Leben, geleitet von Adolf Schlesinger. Dem Aktuar der SG Zürich war übrigens nicht bekannt, dass er auch über die Aufzeichnungen des ältesten Schachvereins der Welt wachte. Ebenso wenig konnte er ahnen, dass er die dereinst älteste Schachspalte der Welt mitbegründen half. In den folgenden 123 Jahren entwickelte sich eine einzigartige Symbiose zwischen führendem Schachverein und führendem Intelligenzblatt der Schweiz. Eine Reihe legendärer Figuren hat an dieser Stelle das Geschehen auf den 64 Feldern analysiert, seziert und darüber pontifiziert. Namen wie Hans Johner (1914–72), Henry Grob (1940–73), Dieter Keller (1971–91), Edwin Bhend (1973–99), Lucas Brunner (1991–2007) und Florian Jenni (2001–07) gehören zum Inventar der Schweizer Schachgeschichte. “Die NZZ erklärte auf Anfrage, auch die “Neue Zürcher Zeitung” stecke mitten im tiefgreifenden Strukturwandel der Medienbranche und müsse notwendige finanzielle Abstriche machen. Dies geschehe auch im Wissen um die veränderten Nutzungsgewohnheiten und um die Vielzahl von verfügbaren guten Online-Angeboten zum Thema Schach.

Schreibe einen Kommentar