Search
Close this search box.

Archiv


In der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) verteidigte Nyon seinen Titel souverän, während die SG Zürich bereits eine Runde vor Schluss als Absteigerin feststeht. Die Schachgesellschaft Riehen I spielte Unentschieden gegen Payerne und befindet sich im Mittelfeld. Die SG Riehen II verzeichnete ein Unentschieden, während die SG Riehen II siegreich war.


Letztes Wochenende musste die zweite Mannschaft der SG Riehen in der SGM zumindest ein Unentschieden erreichen um wenigstens die Möglichkeit zu haben, den Klassenerhalt zu schaffen. Um diese Chance zu verbessern, hat sich der Mannschaftsführer dazu entschieden, das erste Brett zu “opfern” und damit auf den folgenden Brettern stärker aufstellen[…]


Zum Jahresbeginn danke ich allen, die am Wochenende des 14./15. Oktobers 2023 dazu beigetragen haben, dass die Schachgesellschaft Riehen zum ersten Mal in ihrem 95-jährigen Bestehen den Schweizermeistertitel in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft errungen hat. Es war ein langer Weg dahin und es benötigte von den Beteiligten viel Einsatz, Durchhaltewillen und[…]


Nach einigen Jahren Pause veranstalteten wir wieder ein weihnachtliches Blitzturnier. Bei Mandarinen und Guetzli und in ausgezeichneter Stimmung ging es fast ernst in den Kampf. Mit der glücklichen 13 war die Zahl der Spieler gerade so gross, dass sich ein Rundenturnier noch ausging. Besonders erfreulich war, dass Spieler jeder Altersgruppe[…]


by Cindy Blanco and Stefanie Schantl If you’ve ever tried your hand at chess, you know how many languages are involved: en passant comes from French, German gives us super fast blitz matches, and the bishop’s fianchetto move comes from Italian. But there’s a lot more where that came from! The long history of chess is a history of[…]


In der zweiten Doppelrunde der NLA gewann Riehen sowohl gegen den amtierenden Meister Luzern als auch gegen Winterthur. Mit neun Siegen aus neun Wettkämpfen wird Riehen souveräner Schweizermeister mit einer makellosen Bilanz und distanziert den Vizemeister Zürich um volle vier Mannschaftspunkte. Absteiger sind Trubschachen und Nyon. Stehend v.l.n.r: Ruedi Staechelin[…]


38. Ausgabe des Europäischen Klubcups in Durres, Albanien. v.l.n.r.  Gregor Haag, Nicolas Brunner, Adrien Demuth, Andreas Heimann, Peter Erismann (ML), Dorian Jäggi, Ognjen Cvitan. Riehen mit Spitzenplatz / Turniersieg für Offerspill aus Norwegen Im Europäischen Klubcup erreicht Riehen mit 5 Siegen aus 7 Runden den ausgezeichneten vierzehnten Schlussrang. Der Sieg[…]


In der Doppelrunde der NLA gewann Riehen gegen Nyon, um am Folgetag in das vorentscheidende Duell gegen Rekordmeister Zürich einzusteigen. Riehen siegte klar und liegt nun mit zwei Mannschaftspunkten in Front, der Meistertitel ist in Griffweite! Riehen 2 gewann erneut, während Riehen 3 den Abstieg nicht zu vermeiden vermochte. Zuerst[…]


Der Name von Hartmut Metz wird nun unter der Quadriga auf der Wandertrophäe für den deutschen Senioren-Meister verewigt. Hartmut Metz hat einen der größten Erfolge seiner Schach-Karriere gefeiert: Im hessischen Bad Wildungen wurde der Riehener deutscher Meister der Ü50-Senioren. Bei seinem 97. Titelgewinn im Einzel beziehungsweise mit der Mannschaft spielte[…]


Das Kleinbasel hat sein Schachbrett zurück. Am Unteren Rheinweg zwischen dem Bläsiring und der Offenburgerstrasse steht der Bevölkerung ein Grossschachbrett samt Figuren zur Verfügung. Das Schachspiel wurde auf Initiative des Neutralen Quartiervereins Unteres Kleinbasel in Kooperation mit der Buvette Dreirosen, dem Verein Rheinpromenade und dem Neutralen Quartierverein oberes Kleinbasel durch[…]


Die Bernerin Lena Georgescu zählt zu den besten Schach-Spielerinnen – und sie hofft, dass die Netflix-Erfolgsserie «The Queen’s Gambit» auch andere Junge für den Sport begeistert. Lena Georgescu, 21, entspricht so gar nicht dem Klischee des Schachspielers. Junge Frau statt ein alter Mann. Adrette Erscheinung statt ungepflegten Äusseren. Offenes Auftreten statt Ignoranz gegenüber ihrer Umwelt.[…]


In der Schachgeschichte mit all ihren eindrucksvollen Persönlichkeiten ragt einer heraus: Emanuel Lasker (1868–1941). Nicht nur war er von 1894 bis 1921 – unglaubliche 27 Jahre lang – Weltmeister, länger als jeder andere, auch über das Schachbrett hinaus leistete er mit wesentlichen Beiträgen zur Philosophie und Mathematik Außergewöhnliches. Dennoch war[…]


When Hikaru Nakamura, a U.S. chess champion who has been ranked as high as second in the world, won his age group at a small 5K race in Florida last year, it triggered a minor ripple of interest among the small circle of people whose interests overlap both pursuits. Chess, after all,[…]


13 Schachfiguren aus Hirschknochen. Es sind insgesamt zwei Könige, eine Dame, zwei Läufer, vier Springer und vier Türme erhalten. Das Schachspiegel kam aus der islamischen Welt in die abendländische, wurde sehr schnell aufgenommen und war für die Erziehung der Scholaren und Prinzen bald ein wichtiges Element. Die Fundorte von Figuren in[…]


1831 wurden zahlreiche Schachfiguren in einer unterirdischen Kammer auf der Island of Lewis an der Westküste Schottlands, in der Gemeinde Uig, entdeckt und nach ihrem Fundort als “Lewis Chessmen” benannt. Insgesamt 78 Figuren, die allesamt kunstvoll aus den Stosszähnen eines Walrosses geschnitzt wurden, umfasst der Depotfund. Laut Analysen der Archäologen sollen die[…]


Der junge Fahim und sein Vater Nura sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen, um nach Paris zu gehen. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von[…]


Hans Fahrni wird am 1. Oktober 1874 in Prag geboren. Seit frühester Kindheit spielt er Flöte und mit grosser Leidenschaft Schach. Nach einer abgebrochenen Lehre als Fotograf und einer krankheitsbedingten Entlassung aus der Fremdenlegion beginnt er seine Schachkarriere. 1904 wird Meister des Deutschen Schachbundes.1908 gewinnt er die ersten Turniere, 1911[…]


Bei drei Weltmeisterschaften, 108 Länderspielen und 1000 Ligapartien erwarb sich der Verteidiger Bobby Moore den Ruf als “einer der Unsterblichen des Fussballs”, so der damalige englische Premier John Major. Zum “Helden von Wembley” stieg Moore 1966 auf, als er das englische Team in der traditionsreichen Londoner Wembley Arena im Weltmeisterschaftsfinale[…]


1970 waren unsere Junioren in Aarhus, der zweitgrössten Stadt Dänemarks. 1972 kamen die Dänen zum Gegenbesuch nach Riehen. Im Juli 1972 kam es zum grossen “Länderkampf” (sic!) Aarhus-Riehen im Bürgerkeller des Landgasthofes Riehen. Bernhard Burgener war im Team Riehen dabei, hat er doch gemäss der untenstehenden Foto als erster seine Partie gewonnen. Dann[…]


Carlsen (13 Jahre alt)- Kasparow am Rapidturnier in Reykjavik (2004). Es war ihr erstes Aufeinandertreffen Magnus – Der Mozart des Schachs ist ein norwegischer Dokumentarfilm von Regisseur Benjamin Ree. In einem Zeitrahmen von zehn Jahren zeigt Magnus den rasanten Aufstieg des Schachspielers mit Fokus auf seinen Weg zum Weltmeister im[…]


Wie Ihr alle wisst, hat der amerikanische Singer-Songwriter Bob Dylan (*1941) den Literaturnobelpreis 2016 erhalten. «Ob ich den Preis annehme? Selbstverständlich. Die Auszeichnung ehrt mich sehr», zitierte das Nobelpreiskomitee Bob Dylan in einer am 29. Oktober 2016 verbreiteten Erklärung. Allerdings ging Dylan nicht nach Stockholm, um den Preis persönlich entgegen zu nehmen.[…]


Die Medien schlachteten damals die im Jahre 1972 in Reykjavik ausgetragene Schachweltmeisterschaft zwischen dem US-Amerikaner Robert James “Bobby” Fischer und dem Russen Boris Spassky als “Match des Jahrhunderts” aus. Erst jetzt dramatisiert ein neuer Film diesen Wettkampf. Regie: Edward Zwick. Ehe es zum eigentlichen Wettkampf in Islands Hauptstadt kommt, vergeht eine[…]


Kein Meisterspieler hatte, so würde ich meinen, mehr Persönlichkeit als der lettisch-russische Schachweltmeister Michail Tal, der “Zauberer von Riga”. Viele seiner Partien sind Meisterwerke. In Höchstform zeigte Tal eine Tollkühnheit, die schon an Leichtsinn grenzte. Er stürzte sich immer vorbehaltlos ins Gefecht und forderte Probleme geradezu heraus. Darüber sagte er[…]


Das British Museum präsentiert neue Fakten und Funde in einer grossen Schau über die Wikinger. Allzu Erklärendes und Folkloristisches wird dabei vermieden. Der Stil der Darbietung ist sachlich, abgesehen von einem Soundtrack aus Meeresrauschen, der die Zuschauer auf den Eintritt in den grossen Saal vorbereitet, in dem das grosse Wikinger-Schiff[…]


Auf den faszinierenden kubanischen Schachgrossmeister und ehemaligen Weltmeister (von 1921-27) José Raúl Capablanca war der italienische Autor und Bibliothekar Fabio Stassi durch den Hinweis eines Freundes aufmerksam geworden. Dieser wollte eine Biografie über den Kubaner schreiben, starb dann jedoch bei einem Autounfall – so realisierte Fabio Stassi also das Projekt[…]


Er gilt als Schach­ge­nie, und 24. Januar 2014 de­mons­trier­te der Nor­we­ger Ma­gnus Carl­sen, 23, dem Mi­cro­soft-Er­fin­der Bill Ga­tes, wa­rum das so ist.Carlsen war zu Gast in der “Skavlan” Talk-Show des norwegischen Journalisten Fred Skavlan, produziert von Sveriges Television (SVT) und Norwegian Broadcasting Corporation (NRK). Unter den übrigen Gästen war Bill[…]


Die Vorführung eines französischen Zauberers 1769 vor der österreichischen Kaiserin Maria Theresia hielt Wolfgang von Kempelen für wenig beeindruckend. Also erklärte er der Herrscherin, dass er eine Maschine bauen könne, die erheblich spektakulärer und verblüffender sei. Damit begann die Geschichte des Schachtürken. Der deutsch-ungarische Hofsekretär und spätere Hofrat Wolfgang von[…]


Indien – eine begeisterte Schach-Nation. Seit Viswanathan Anand im Jahr 2000 erstmals Schachweltmeister geworden ist, hat die Zahl der professionellen Spieler in Indien rasant zugenommen. Bereits im Schulalter eifern viele ihrem Idol nach. Indien ist eine Cricket-Nation. Im letzten Jahrzehnt hat der traditionelle Lieblingssport der Inder aber zumindest in privilegierteren[…]


Es hat sich herumgesprochen, dass Napoleon I. ein begeisterter, wenn auch nicht sehr begabter Schachspieler war. Einige Partien von ihnen sind auch erhalten. Wir stellen hier zwei Beispiel vor. Die erste Partie Napoleon Bonaparte – Madame de Remusat (Château de La Malmaison | 20 März 1804 | ECO: A00 |[…]


Stefan Zweig wurde am 28.11.1881 in Österreich geboren und emigrierte auf Grund der Machtübernahme der Nazis 1934 nach Grossbritannien. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nahm er die englische Staatsbürgerschaft an und wanderte über die USA nach Brasilien aus. Am 22.2.1942 nahm er sich durch eine Überdosis Veronal das Leben, da[…]


Wir können Man Ray (1890-1976) wahrlich als einen der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts in der Malerei, Plastik und Photographie bezeichnen. Er entwarf zwischen 1916-1920 Schachfiguren und verzichtete dabei auf traditionelle und bildliche Formen der Identifikation. Stattdessen benutzte er die “idealen Formen”, die rein geometrischen Formen von Euklid: Kubus, Kugel,[…]


Lothar Schmid, Karl-May-Verleger und Schachgrossmeister, ist am 18. Mai 2013 in Bamberg 85-jährig gestorben. An Karl May liebte er das Abenteuerliche und die Phantasie. Er selber betrieb das Schachspiel. Es gab eine Gemeinsamkeit zwischen beidem: die klaren Fronten. Solche herrschten auch in der Weltpolitik. Im Schach seien “Helden mit Genialität”[…]


Dieser Entwurf zu einer Kriminalerzählung, der nur wenige Seiten umfasst, ist eine Veröffentlichung aus dem Nachlass von Friedrich Dürrenmatts. Erzählt wird die Geschichte zweier Juristen, eines alten Richters und eines jungen Staatsanwalts, die sich auf der Beerdigung des Vorgängers des jungen Staatsanwalts kennenlernen. Der Richter kommt mit dem Staatsanwalt ins[…]


Die ohne ihre beiden Grossmeister angetretenen Wollishofer wurden richtiggehend überrollt. In der NLB kann sich Riehen 2 weiterhin positiv in Szene setzen und gewinnt auch gegen Bern, während Riehen 3 in dieser Meisterschaft noch den Tritt finden muss. Bei Riehen fehlte einzig Olivier Renet, der in Frankreich engagiert war. Wollishofen[…]


Jugend, Studium und Heirat Kuno Aeschlimann wurde am 9. August 1919 in Schwenningen am Neckar geboren. 1923 übersiedelte die Familie nach Schaffhausen. 1935-1939 absolvierte er eine Lehre als Feinmechaniker, er hatte die beste Lehrabschlussprüfung und seine praktische Prüfungsarbeit wurde an der Landesaustellung 1939 ausgestellt. 1939 begann er sein Studium als[…]